Laryngorhinootologie 2010; 89(9): 533-538
DOI: 10.1055/s-0030-1255047
Übersicht

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Jugularvenenthrombose und Lemierre-Syndrom – schwerwiegende Komplikationen oropharyngealer Infekte

Jugular vein Thrombosis and Lemierre's Syndrome – Severe Complications of Oropharyngeal InfectionsW. Maier1 , P. U. Lohnstein2 , J. Schipper2 , C. Boedeker1
  • 1HNO-Klinik, Universitätsklinikum Freiburg, Freiburg
  • 2Universitätsklinik Düsseldorf, Hals-, Nasen-, Ohrenklinik, Düsseldorf
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 September 2010 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Infektionen in Mundhöhle und Pharynx heilen in der Regel unter adäquater Therapie folgenlos aus, sodass Komplikationen primär nicht erwartet werden.

Patienten und Methoden: Wir berichten über 3 Patienten, bei denen während oder nach scheinbarer Ausheilung einer pharyngealen oder perioralen Infektion eine einseitige dolente Halsschwellung mit Fieber und Leukozytose auffiel.

Ergebnisse: Die Farbdopplersonografie (FDS) wies in allen Fällen eine unilaterale Thrombose der Vena jugularis interna (VJI) nach, worauf wir eine parenterale antibiotische Abdeckung und therapeutische Heparinisierung einleiteten. Nachgewiesene peritonsilläre oder zervikale Abszesse wurden gespalten, dennoch traten bei einem Patienten septisch-embolische Lungeninfiltrate auf. In allen Fällen kam es zur klinischen Remission der Infektion, bei dem Patienten mit pulmonaler Beteiligung jedoch mit stark protrahiertem Verlauf. Bei diesem Patienten trat auch nach mehrwöchiger Antikoagulation keine Reperfusion der VJI auf.

Schlussfolgerungen: Auch heute können bei vermeintlich unkompliziert erscheinenden Infekten schwerwiegende regionäre oder systemische Komplikationen auftreten. Die FDS ist ein geeignetes Verfahren, eine Jugularvenenthrombose (JVT) zügig und nichtinvasiv nachzuweisen. Bei der JVT ist eine parenterale Antibiotikatherapie über mindestens 10 Tage geboten; eine Vollheparinisierung wird im Schrifttum kontrovers diskutiert. Die von Lemierre beschriebene septische Lungenembolie als Folge von pharyngealer Infektion und JVT war in der präantibiotischen Ära mit einer hohen Letalität assoziiert und kann auch heute trotz maximaler Therapie zum Exitus führen.

Abstract

Jugular vein Thrombosis and Lemierre's Syndrome – Severe Complications of Oropharyngeal Infections

Background: Acute oral or pharyngeal infections usually heal under adequate therapy within a few days. Therefore severe regionary or systemic complications are not regularly seen.

Patients and methods: We report on 3 patients in whom during or after apparent recovery from a pharyngeal or perioral infection a one-sided painful swelling of the neck associated with fever and leucocytosis developed.

Results: Color Doppler sonography (CDS) revealed unilateral thrombosis of the internal jugular vein (IJV) in all cases, whereupon we initiated high-dosed parenteral antibiotic therapy and therapeutic heparinisation. Furthermore, we drained detectable abscess formations. Nonetheless, in one patient fever attacks occurred postoperatively, accompagnied by septic-embolic lung infiltrates, corresponding to Lemierre's syndrome. In all cases, we achieved clinical recovery and remission of infection. The course was significantly prolonged in the patient with pulmonary involvement and in this patient no reperfusion of the IJV was achieved.

Conclusions: Even today serious complications may occur unexpectedly in presumed everyday oral or pharyngeal infections. CDS is a suitable procedure to disclose a jugular vein thrombosis (JVT) promptly and non-invasively. Parenteral antibiotic therapy for at least 10 days is usually the therapy of choice for JVT; additional full-heparinisation is controversially discussed in the professional literature. Septic pulmonary embolism following pharyngeal infection and JVT, as described by Lemierre, was associated with a high rate of mortality in the pre-antibiotic era, and even today may be fatal in spite of appropriate and maximal therapy.

Literatur

Korrespondenzadresse

Prof. Wolfgang Maier

HNO-Klinik

Universitätsklinikum Freiburg

Killianstraße 5

79106 Freiburg

Email: Wolfgang.Maier@uniklinik-freiburg.de