Klin Padiatr 2010; 222(5): 321-326
DOI: 10.1055/s-0030-1254155
Report

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Prevalence of Congenital Heart Defects in Newborns in Germany: Results of the First Registration Year of the PAN Study (July 2006 to June 2007)

Prävalenz angeborener Herzfehler bei Neugeborenen in Deutschland: Ergebnisse des ersten Geburtsjahrganges (Juli 2006 bis Juni 2007)A. Lindinger1 , G. Schwedler2 , H.-W. Hense3 For the participants of the PAN study [*]
  • 1Clinic of Paediatric Cardiology, University Hospital, Homburg/Saar, Germany
  • 2Epidemiology Unit, Competence Network for Congenital Heart Defects and German Heart Center Berlin, Germany
  • 3Clinical Epidemiology Section, Institute of Epidemiology and Social Medicine, University of Muenster, Germany
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 July 2010 (online)

Abstract

Objective: To investigate the current prevalence of congenital heart defects (CHD) in live births in Germany and to assess its relation to demographic and gestational parameters.

Design: Nation-wide study (PAN: Praevalenz angeborener Herzfehler bei Neugeborenen) with passive registration of infants born between 1st July 2006 and 30th June 2007 in Germany diagnosed with CHD.

Results: Data were provided by 260 participating institutions. 7 245 infants with CHD were registered to give a total CHD prevalence of 1.08%. The most common lesions were: ventricular septal defect (all types) (48.9%), atrial septal defect (17.0%), valvular pulmonary stenosis (6.1%), persistent arterial duct (4.3%) and aortic coarctation (3.6%). The most common cyanotic lesions were tetralogy of Fallot (2.5%) and complete transposition of the great arteries (2.2%). A single ventricle (all types) was identified in 2.8%, half of them being a hypoplastic left heart syndrome. Female gender was more common among mild CHD (57.3%) while there was a striking predominance of male infants among severe lesions (58.4%). Prematurity (18.7% vs. 9.1%), a birth weight below 2 500 g (17.5% vs. 6.8%) and multiple births (6.2% vs. 3.3%) were more frequent in infants with CHD than in all live births. More than 80% of the CHD diagnoses were made within three months after birth.

Conclusions: The PAN study recorded an overall CHD prevalence of 1.08% in Germany. The proportion of mild CHD may indicate a high diagnostic level, the prevalence of severe lesions is concordant with ranges reported by others. CHD is associated with prematurity, low birth weight and multiple births.

Zusammenfassung

Zielsetzung: Ziel der Arbeit war es, die gegenwärtige Prävalenz angeborener Herzfehler (AHF) bei Lebendgeborenen in Deutschland zu bestimmen sowie den Zusammenhang mit demografischen und Geburtsparametern zu ermitteln.

Design: Bundesweite Studie (PAN: Prävalenz angeborener Herzfehler bei Neugeborenen) mit passiver Registrierung aller Kinder, die zwischen dem 1. Juli 2006 und dem 30. Juni 2007 in Deutschland mit einem AHF geboren wurden.

Ergebnisse: Von 260 kooperierenden Einrichtungen wurden 7 245 Kinder mit AHF registriert; dies ergibt eine AHF-Gesamtprävalenz von 1,08%. Häufigste Fehlbildungen waren: Ventrikelseptumdefekt (alle Formen) (48,9%), Vorhofseptumdefekt (17,0%), valvuläre Pulmonalstenose (6,1%), persistierender Ductus arteriosus (4,3%) und Aortenisthmusstenose (3,6%). Die häufigsten zyanotischen Herzfehler waren Fallot'sche Tetralogie (2,5%) und komplette Transposition der großen Arterien (2,2%). Ein univentrikuläres Herz bestand bei 2,8% der Patienten, davon hatten 50% ein hypoplastisches Linksherzsyndrom. Bei einfachen AHF überwog das weibliche (57,3%), bei schweren Herzfehlern das männliche Geschlecht (58,4%). Frühgeburtlichkeit (18,7% zu 9,1%), ein Geburtsgewicht unter 2 500 g (17,5% zu 6,8%) und Mehrlingsgeburten (6,2% zu 3,3%) waren bei Kindern mit AHF häufiger als im Bundesdurchschnitt. Mehr als 80% der AHF-Diagnosen wurden innerhalb der ersten 3 Lebensmonate gestellt.

Schlussfolgerung: In der PAN-Studie wurde eine AHF-Gesamtprävalenz in Deutschland von 1,08% ermittelt. Der hohe Anteil leichter Herzfehler deutet auf ein hohes diagnostisches Niveau hin. Die Prävalenz schwerer Herzfehler ist in Übereinstimmung mit Daten anderer Länder. AHF sind assoziiert mit Frühgeburtlichkeit, geringem Geburtsgewicht und Mehrlingsgeburten.

listed online in the ”Supporting Information“

Correspondence

Prof. Dr. Angelika Lindinger

Klinik für Pädiatrische

Kardiologie

Universitätsklinikum des

Saarlandes

D-66421 Homburg/Saar

Phone: +49/6841/16 28306

Fax: +49/6841/16 28455

Email: [email protected]