Klinische Neurophysiologie 2010; 41(2): 137-146
DOI: 10.1055/s-0030-1252031
Originals

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Prestimulus Neural Oscillations and their Haemodynamic Correlates Elucidate the Cognitive and Neural Processes of Memory Formation

Prästimulusoszillationen und deren hämodynamische Korrelate geben Einblick in die kognitiven und neuronalen Prozesse der GedächtnisbildungA. Richardson-Klavehn1
  • 1Arbeitsgruppe Gedächtnis und Bewusstsein, Universitätsklinik für Neurologie, Magdeburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 June 2010 (online)

Abstract

Here I review recent functional neuroimaging data from colleagues and myself addressing the cognitive and neural basis of memory formation (encoding) in healthy human research participants using both electrophysiological and haemodynamic measurements. The data indicate an important role for prestimulus oscillations in memory encoding both in relation to later conscious episodic recollection and in relation to later perceptual-lexical repetition priming. These findings advance theoretical understanding of memory formation at both cognitive and neural theoretical levels and suggest new avenues for the use of functional neuroimaging in understanding deficits in conscious episodic recollection and repetition priming in neurological and psychiatric patient populations with memory disorders.

Zusammenfassung

Im Folgenden gebe ich einen Überblick über die Beiträge von Kollegen sowie meine eigenen Arbeiten zu den kognitiven und neuronalen Grundlagen der Gedächtnisbildung (Enkodierung) bei gesunden Probanden, untersucht mit Hilfe elektrophysiologischer und hämodynamischer bildgebender Verfahren. Die Daten weisen auf eine zentrale Rolle von Prästimulusoszillationen bei der Enkodierung ins Langzeitgedächtnis hin, nicht nur für späteres bewusstes Erinnern, sondern auch für späteres perzeptuell-lexikalisches Priming. Die Befunde tragen einerseits zu einem besseren Verständnis der Entstehung von Gedächtnisinhalten auf kognitiver und neuronaler Ebene bei. Andererseits zeigen sie aber auch neue Wege auf, wie die funktionelle Bildgebung zur Erforschung von Defiziten des bewussten Erinnerns und des Primings in neurologischen und psychiatrischen Populationen eingesetzt werden kann.

Literatur

Correspondence

Dr. Alan Richardson-Klavehn

Arbeitsgruppe Gedächtnis

und Bewusstsein

Universitätsklinik für

Neurologie

Otto-v.-Gruericke Universität

Leipziger Straße 44

39120 Magdeburg

Email: [email protected]