Dtsch Med Wochenschr 2010; 135(13): 633-638
DOI: 10.1055/s-0030-1251912
Originalarbeit | Original article
Gesundheitökonomie, Kardiologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Gesundheitsökonomische Bedeutung der Herzinsuffizienz: Analyse bundesweiter Daten

Health economic impact of heart failure: An analysis of the nationwide German databaseC. Zugck1 , A. Müller2 , T. M. Helms3 , H. J. Wildau4 , T. Becks5 , J. Hacker6 , S. Haag6 , K. Goldhagen6 , J. O. Schwab7
  • 1Abteilung für Kardiologie, Angiologie und Pulmologie, Universitätsklinikum Heidelberg
  • 2Klinik für Innere Medizin I, Klinikum Chemnitz gGmbH
  • 3Deutsche Stiftung für chronisch Kranke, Fürth
  • 4Biotronik SE & Co. KG, Berlin
  • 5DGBMT im VDE, Frankfurt/Main
  • 6Oberender & Partner, Unternehmensberatung im Gesundheitswesen, Bayreuth
  • 7Medizinische Klinik und Poliklinik II, Universitätsklinikum Bonn
Further Information

Publication History

eingereicht: 12.8.2009

akzeptiert: 17.12.2009

Publication Date:
23 March 2010 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung: Patienten mit Herzinsuffizienz sind aufgrund ihrer schweren kardialen Erkrankung wesentlich an Kosten des Gesundheitssystems beteiligt. Umfassende Literaturrecherchen ergaben, dass derzeit noch keine Herzinsuffizienz-Kostenstudie existiert, die die Kosten im stationären Bereich, Kosten für vertragsärztliche Leistungen im ambulanten Bereich, Arzneimittelkosten sowie Kosten für Krankengeld aufgrund von Arbeitsunfähigkeiten reflektiert.

Methodik: Datengrundlage für diese Analyse war eine einmalige Erhebung der gesetzlichen Versicherungen im Jahr 2002, an der sich 2 Mio. Versicherte, 350 Krankenkassen, 23 Kassenärztliche Vereinigungen und ihre Verbände, die Bundesversicherungsanstalt für Angestellte sowie das Deutsche Institut für medizinische Information und Dokumentation beteiligten. Dieser Datensatz des Statistischen Bundesamtes wurde in Bezug auf die Diagnose I50 (Herzinsuffizienz) unter besonderer Berücksichtigung von Komorbiditäten, Anzahl und Kosten für ambulante und stationäre Behandlungen und die Arztwahl im ambulanten Bereich analysiert.

Ergebnisse: Mehr Frauen als Männer wiesen die Diagnose Herzinsuffizienz auf (66 % vs. 34 %). Herzinsuffiziente Patienten verursachten 2,3-fach höhere Gesamt-Kosten pro Krankenversicherten, wobei der Hauptanteil (72 %) der Kosten im stationären Bereich anfällt. Insbesondere die durchschnittlichen Arzneimittelkosten pro Patient mit vs. ohne Herzinsuffizienz waren signifikant erhöht (1073 vs. 366 Euro).

Folgerungen: Die vorliegende Erhebung sollte als Referenzbasis herangezogen werden, um Innovationen, wie sie z. B. telemedizinische Betreuungsformen darstellen, hinsichtlich ihrer Kosteneffekte sektoral differenziert zu bewerten.

Abstract

Background and aims: Patients with congestive heart failure represent a significant amount of the total annual cost of the health care system. Because of a lack of studies on the economic health cost of the related health care, including all cost generating factors, we analysed in detail characteristics of these patients and the costs created by their care.

Method: Data were retrieved from the German Bureau of Health Statistics for the year 2002 relating to congestive heart failure (Code I50) including other factors (e. g. co-morbidities, ambulatory and hospital care and choice of the doctor). The data were from more than 2 million patients, from 350 insurance companies, the Federal Employees Insurance and the German Institute for Medical Informatics and Documentation. A total of 86 193 patients with congestive heart failure had been recorded.

Results: More women than men were recorded as having congestive heart failure (66 vs. 34 %). The various health insurance companies paid 2.3 times more for patients with than without congestive heart failure. Nearly three quarters of the cost for these patients (72 %) resulted from in-patient care. Moreover, costs for drugs were three times higher (1073 Euro vs. 366 Euro).

Conclusions: This analysis clearly demonstrates the increased costs incurred for patients with congestive heart failure. It should serve as a reference base for better assessing future innovations, such as telemedicine, for their effects in different sectors of helth care.

Literatur

Prof. Dr. Jörg O. Schwab

Medizinische Klinik und Poliklinik II, Universitätsklinikum Bonn

Sigmund-Freud-Str. 25

53105 Bonn

Phone: 0228/28716670

Fax: 0228/28714983

Email: [email protected]