Laryngo-Rhino-Otol 2010; 89(6): 358-366
DOI: 10.1055/s-0030-1249631
Originalien

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kombination von Brachytherapie und Chirurgie bei Tumoren mit Orbita-/Schädelbasisinfiltration

Brachytherapy in Combination with Function-Preserving Surgery of Cancer of the Paranasal SinusJ. E. Meyer1 , 6 , C. Brocks1 , 6 , P. Lamcke2 , R. J. Strege3 , S. Maune4 , H. M. Mehdorn3 , B. Wollenberg1 , G. Kovacs5 , 6
  • 1Klinik HNO-Heilkunde und plastische Operationen, UKSH Campus Lübeck
  • 2Augenärztliche Praxis, Schönberger Straße, Kiel
  • 3Klinik für Neurochirurgie, UKSH Campus Kiel
  • 4Klinik HNO-Heilkunde, Köln-Holweide
  • 5Bereich Interdisziplinäre Brachytherapie, UKSH Campus Lübeck
  • 6Authors contributed equally to this work
Further Information

Publication History

eingereicht 3.November 2009

akzeptiert 23.Februar 2010

Publication Date:
29 March 2010 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Prognose von Patienten mit fortgeschrittenen oder rezidivierenden Karzinomen der Nasennebenhöhlen, der Orbita und einer Infiltration der Schädelbasis ist insgesamt sehr schlecht. Radikale Chirurgie verbessert die Prognose nicht. Entscheidender Nachteil der radikalen Chirurgie ist der funktionelle Verlust und der zurückbleibende Defekt. Folgend werden erste Ergebnisse der funktionserhaltenden Chirurgie mit Einsatz einer interstitiellen intensitätsmodulierten Brachytherapie (IMBT) zur Behandlung dieser Karzinome vorgestellt.

Methode und Patienten: Zehn Patienten mit Nasennebenhöhlenkarzinomen und 16 Patienten mit Sarkomen (n=26) wurden einer retrospektiven Analyse unterzogen. Nach einer maximalen Tumorentfernung mit einer in der Mehrzahl der Fälle R1–R2 Resektion, wurden intraoperativ 2–12 flexible Afterloading Plastikschläuche in das ehemalige Tumorbett implantiert. Die postoperative IMBT Gesamtdosis lag zwischen 10 und 25 Gy, zweimal täglich fraktioniert in 2,5 Gy Fraktionen für 5 Tage.

Ergebnisse: In allen Fällen wurde das Auge ohne funktionellen Schaden erhalten. Die IMBT wurde insgesamt gut vertragen. Der visuelle und kosmetische Behandlungserfolg war zufriedenstellend. Operationsbedingte postoperative Komplikationen traten in 7 von 22 Fällen, ohne eine ernste langfristige Nebenwirkung auf. Signifikante strahleninduzierten Komplikationen fanden bei Patienten mit orbitaler Beteiligung oder bei Schädelbasisinfiltrationen. Die 3-JÜR betrug 60% für die Rhabdomyosarkome und 33% für die Nasennebenhöhlenkarzinome.

Schlussfolgerung: Dies zeigt, dass eine kombinierte Behandlung aus einer organ- und funktionserhaltenden Chirurgie mit einer IMBT eine praktikable und erfolgreiche Option zur gutverträglichen kurativen, Salvage- und Palliativtherapie für ausgesuchte Patienten mit fortgeschrittenen oder rezidivierenden Karzinomen der Nasennebenhöhlen und Orbita ist.

Abstract

Brachytherapy in Combination with Function-Preserving Surgery of Cancer of the Paranasal Sinus

Backgrund: Prognosis of patients with advanced/recurrent cancer of paranasal sinuses and orbit with infiltration of the skull base is very bad. Radical surgery does not improve prognosis. A disadvantage of the radical surgery is the functional loss and the residual cosmetic defect. We present the results of a function-preserving surgery in combination with interstitial, image adapted brachytherapy (IABT) for the treatment of these cancers.

Methods and Patients: Ten patients with paranasal sinus cancer and 16 patients with sarcomas (n=26) were retrospectively analysed. After a maximum tumor resection (mostly R1–R2 resections), 2–12 flexible afterloading plastic tubes were implanted. The postoperative IABT total dose was 10–25 Gy in 2.5 Gy fractions twice daily fractions for 5 days.

Results: In all cases the eye was obtained without functional damage. The IABT was well tolerated. The visual and cosmetic results were satisfactory. Postoperative complications occurred in 7 out of 26 cases without a serious long-term adverse event. Significant radiation-induced complications were found in patients with orbital or skull base involvement. The three years overall survival was 60% for rhabdomyosarcoma, and 33% for the paranasal sinus cancers.

Conclusions: These results show that a combined treatment of function-preserving surgery and a IABT is a feasible, successful and well-tolerated option for curative, salvage and palliative therapy for selected patients with advanced or recurrent carcinoma of the paranasal sinuses and orbit.

Literatur

Korrespondenzadresse

Prof. Dr. med. Jens E. Meyer

Klinik für HNO-Heilkunde und

plastische Operationen

Universitätsklinikum Schleswig-

Holstein

Campus Lübeck

Ratzeburger Allee 160

23538 Lübeck

Email: jens.meyer@uk-sh.de