Dialyse aktuell 2010; 14(1): 39-43
DOI: 10.1055/s-0030-1249241
Pflege

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Schlafdialyse aus 3 Perspektiven – Medizin, Patient und Pflege

Sleep dialysis seen in 3 perspectives – Medicine, patient, patient careAnna Rissling1
  • 1Dialysezentrum Ansbach(ärztliche Leitung: Dr. Klaus Bittner, Dr. Susanne Arendt)
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 February 2010 (online)

Wechseln Patienten von der Tag- in die Schlafdialyse, ändert sich der Dialysealltag sowohl für die Patienten als auch für die Pflegekräfte grundlegend. Die Auswertungen im Rahmen der Qualitätssicherung zeigen sehr gute Ergebnisse bezüglich der Dialysedosis. Um weitere Vor- und auch eventuelle Nachteile der Schlafdialyse herauszuarbeiten, habe ich eine Befragung der Patienten im Dialysezentrum Ansbach durchgeführt. Bei vielen Patienten verbessert sich mit dem Wechsel in die Schlafdialyse das körperliche Wohlbefinden. Die Akzeptanz dieser intensiven Behandlung ist nach anfänglicher Skepsis sehr hoch. Geeignet ist sie für Patienten, die tagsüber mehr Freizeit gewinnen möchten, den Kt/V-Wert von mindestens 1,2 trotz guter Shuntfunktion nicht erreichen, aufgrund von Übergewicht eine hohe Konzentration harnpflichtiger Substanzen im Gewebe haben und/oder aufgrund hoher stündlicher Ultrafiltrationsraten kreislaufinstabil werden. Da es zum Thema Schlafdialyse noch relativ wenige Erfahrungswerte gibt, war mein Ziel, mehr Information und Transparenz in das pflegerische Konzept der Schlafdialyse zu bekommen.

Any changeover in dialysis from day to night results in a fundamental change of everyday routine for both patient and care personnel. Quality control assessments yield very good results in respect of dialysis dosage. To evaluate further advantages or eventual drawbacks of sleep dialysis, I conducted an inquiry among Ansbach dialysis center patients. Many patients experienced an improvement in their day-to-day feeling of well-being after having changed over to sleep dialysis. Rate of acceptance of this intensive treatment is very high after initial scepticism. The changeover is suitable for patients who would like to have more daytime at their disposal, who do not attain a Kt/V value of at least 1.2 despite good shunt function, who experience due to overweight a high tissue concentration of substances usually eliminated with the urine and/or whose circulation becomes unstable due to high hourly ultrafiltration rates. Due to relatively few available data on sleep dialysis experience I am trying to obtain more information and transparency regarding the care concept of sleep dialysis; this would also be of use to my colleagues.

Literatur

  • 1 Breuch G, Servos W.. Dialyse für Einsteiger.. München/Jena: Urban & Fischer; 2007
  • 2 Novak R, Birck R, Weinreich T.. Dialyse und Nephrologie für Pflegeberufe.. 2 Aufl. Berlin/Heidelberg/New York: Springer; 2002
  • 3 Schönweis G.. Dialysefibel.. 2 Aufl. Bad Kissingen: Abakiss; 1996
  • 4 Breuch G.. Fachpflege Nephrologie und Dialyse.. 3 Aufl. München/Jena: Urban & Fischer; 2003

Korrespondenz

Anna Rissling

Pfarrer Stuffler Ring 28

91595 Burgoberbach

Email: vikan1@gmx.de

    >