Dialyse aktuell 2010; 14(1): 21-28
DOI: 10.1055/s-0030-1249239
Pflege

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Ernährungsberatung auf dem Prüfstand – „Lieber öfter und kürzer“

Spotlight on nutrition counselling – More often and briefer is betterAndrea Bauer1
  • 1KfH-Nierenzentrum Sulzbach-Rosenberg (ärztliche Leitung: Andreas Schober, Dr. Bernhard Schober)
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 February 2010 (online)

Diätfehler bei Langzeitdialysepatienten treten relativ häufig auf. Chronisch Nierenkranke scheinen viele Regeln und Vorschläge, die sie bei diversen Beratungen zu einer ausgewogenen Nährstoffzufuhr erhalten, irgendwann zu vergessen oder zu verdrängen. Um zu überprüfen, ob die Ernährungsberatung im KfH-Nierenzentrum Sulzbach-Rosenberg den Bedürfnissen der Patienten noch gerecht wird oder ob sich daran etwas ändern muss, wurde der aktuelle Wissensstand mithilfe einer Patientenbefragung erfasst. Die Auswertung brachte viele Defizite zum Vorschein. Als Konsequenz musste die Ernährungsberatungspraxis hinterfragt und auf die Ergebnisse abgestimmt werden. Das nephrologische Team kann nur gemeinsam den erheblich höheren zeitlichen Aufwand für Ernährungsberatungen schultern. Dadurch bleibt der Prozess zur Optimierung der Beratungspraxis ständig in Bewegung und der Patient mit seinen individuellen Wünschen und Bedürfnissen im Mittelpunkt unseres Handelns.

Dietary errors in patients on long-term dialysis are relatively common, and chronic kidney disease patients appear eventually either to forget or to ignore the numerous nutritional rules and advice on ensuring a balanced diet provided in diverse consultations. With the aim of determining whether the nutritional counselling offered by the Sulzbach-Rosenberg KfH Kidney Centre meets patients' requirements, or whether changes need to be made, the actual state of knowledge exhibited by patients was investigated with the aid of a questionnaire. The subsequent evaluation of the latter uncovered numerous deficits that prompted a re-examination of our nutritional counselling practice and its adaptation on the basis of the results obtained. The considerably increased time now required can be shouldered only as a joint effort on the part of the entire nephrological team. This means that the optimisation of our nutritional counselling remains a dynamic process and that the patient with his individual wishes and needs remains center stage.

Literatur

Korrespondenz

Andrea Bauer

Bgm.-Lederer-Str. 8

92242 Hirschau

Email: bau.an.andrea@web.de

    >