Dialyse aktuell 2010; 14(1): 13
DOI: 10.1055/s-0030-1248747
Journal-Club

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart ˙ New York

Überleben von Dialysepatienten – Modell erlaubt genauere Aussagen

Further Information

Publication History

Publication Date:
10 February 2010 (online)

 

Quelle: Cohen LM, Ruthazer R, Moss AH, Germain MJ. Predicting six-month mortality for patients who are on maintenance hemodialysis. Clin J Am Soc Nephrol 2009; Dec 3 [Epub ahead of print]

Thema: Nephrologen können meist nur schwer Prognosen zum Überleben von Hämodialysepatienten machen. Daher gingen Dr. Lewis Cohen und Kollegen, Springfield (USA), daran ein Hilfsmittel zu entwickeln, mit dem man das 6-Monats-Überleben von Dialysepatienten genauer prognostizieren kann.

Projekt: Basierend auf prospektiven Daten von 512 Dialysepatienten entwickelten Cohen et al. ein prognostisches Modell zur Überlebenswahrscheinlichkeit im nächsten halben Jahr. Die Wissenschaftler sahen die Patientenakten nach Prädiktoren wie der Charlson-Komorbidität durch und Nephrologen beantworteten die sogenannte Überraschungsfrage: "Wäre ich überrascht, wenn der Patient in den nächsten 6 Monaten stirbt?". Die Forscher beobachteten die Überlebensrate für eine Dauer von bis zu 24 Monaten. Das prognostische Modell sollte mithilfe einer 2. Gruppe (514 Patienten aus 8 Kliniken) validiert werden.

Ergebnis: Insgesamt waren 5 Faktoren unabhängig voneinander mit einer höheren Sterblichkeit assoziiert: ein höheres Alter, das Vorliegen einer Demenz, periphere vaskuläre Erkrankungen, ein erniedrigter Serumalbuminwert und ein "Nein" auf die Überraschungsfrage. Wenn Cohen et al. einen Patienten, der innerhalb von 6 Monaten starb, mit einem am Leben gebliebenen Studienteilnehmer verglichen, sagte das Modell in 87 % der Fälle das höhere Sterblichkeitsrisiko richtig voraus. In der Validierungsgruppe war die Genauigkeit mit 80 % etwas geringer.

Fazit: Die Forscher entwickelten und validierten ein Modell, das die 6-Monats-Sterblichkeit von Dialysepatienten genauer als bisher prognostiziert. Dieses klinische Werkzeug könnte Ärzten dabei helfen, ein offenes Gespräch zu führen und Alternativen zur Dialysetherapie, wie beispielweise einen Dialyseabbruch, zu diskutieren.

Key Words: Überleben - Dialysepatienten

    >