Psychiat Prax 2011; 38(3): 123-128
DOI: 10.1055/s-0030-1248591
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Vergleich stationär-psychiatrischer Routinebehandlung mit wohnfeldbasierter psychiatrischer Akutbehandlung („Home Treatment”)

Comparison of „Home Treatment” with Traditional Inpatient Treatment in a Mental Hospital in Rural Southern GermanyIsolde  Munz1 , Miriam  Ott1 , Henriette  Jahn1 , Annett  Rauscher1 , Markus  Jäger1 , Reinhold  Kilian1 , Karel  Frasch1
  • 1Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II der Universität Ulm am Bezirkskrankenhaus Günzburg (Leitender Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. T. Becker)
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 September 2010 (online)

Zusammenfassung

Anliegen Untersuchung der Wirksamkeit wohnfeldbasierter psychiatrischer Akutbehandlung („Home Treatment”; HT) im Vergleich zur traditionell-stationären Versorgung. Methode Im Rahmen eines prospektiven Forschungsprojekts wurden die Daten von 60 im HT und 18 stationär behandelten Patienten hinsichtlich psychopathologischer Symptomatik, globalem Funktionsniveau und Krankheitsschwere zum Aufnahme- und Entlasszeitpunkt verglichen. Ergebnisse HT erwies sich als über eine ganze Reihe psychiatrischer Diagnosen hinweg machbare und ähnlich wirksame Behandlungsalternative, wie die traditionell-stationäre Versorgung. Schlussfolgerung Bei potenziell geeigneten Patienten kann statt einer üblichen stationären Behandlung ein HT erwogen werden.

Abstract

Objective To investigate the clinical effectiveness of „Home Treatment” (HT) in comparison to the usual inpatient treatment in patients with acute psychiatric illness. Methods In a prospective observational study we compared 60 of our HT patients to 18 patients receiving inpatient treatment as usual (TAU) with regard to psychopathological symptoms (PANSS, HAM-D 21), global functioning (GAF), symptom severity (HoNOS-D) and sociodemographic parameters at admission and discharge. Results HT was a feasible alternative in patients with several different psychiatric diagnoses and appeared to be similar to TAU in view of clinical effectiveness. Conclusions In potentially suitable patients fulfilling criteria of hospital admission, the alternative of HT can be actively considered.

Literatur

Dr. med. Karel Frasch

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II der Universität Ulm am BKH Günzburg

Ludwig-Heilmeyer-Straße 2

89312 Günzburg

Email: karel.frasch@bkh-guenzburg.de