Psychiatr Prax 2010; 37(8): 384-390
DOI: 10.1055/s-0030-1248489
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Patienten mit Migrationshintergrund in Psychiatrischen Institutsambulanzen – ein Vergleich zwischen Patienten mit türkischer und osteuropäischer Herkunft sowie Patienten ohne Migrationshintergrund

Patients of Immigrant Origin in Outpatient Psychiatric Facilities: A Comparison Between Turkish, Eastern European and German PatientsMeryam  Schouler-Ocak1 , H.  Joachim  Bretz1 , Iris  Hauth2 , Amanda  Heredia  Montesinos1 , Eckhardt  Koch3 , Martin  Driessen4 , Andreas  Heinz5
  • 1Psychiatrische Universitätsklinik der Charité im St. Hedwig-Krankenhaus Berlin
  • 2Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie St. Joseph-Krankenhaus Berlin-Weißensee
  • 3Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Marburg-Süd
  • 4Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Ev. Krankenhaus Bielefeld
  • 5Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité – Universitätsmedizin Berlin, CCM
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 August 2010 (online)

Zusammenfassung

Anliegen Erhebung der Inanspruchnahme der Psychiatrischen Institutsambulanzen durch Patienten mit Migrationshintergrund. Methoden Am 27. Mai 2008 (Stichtag) wurden bundesweit in den Psychiatrischen Institutsambulanzen von 171 Kliniken für jeden fünften Patienten soziodemografische Daten, ICD-10-Diagnosen, Angaben zu Verständigungsproblemen, Dauer der Erkrankung und der Arbeitsunfähigkeit erhoben. Ergebnisse 32,5 % der Patienten hatten einen Migrationshintergrund. Patienten mit einem Migrationshintergrund wiesen signifikant häufiger eine Diagnose aus dem Bereich Neurotische, Belastungs- und somatoforme Störungen auf als deutsche Patienten. Patienten mit türkischem Migrationshintergrund erhielten im Vergleich zu deutschen und osteuropäischen Patienten signifikant häufiger eine Diagnose aus dem Bereich Affektive Störungen (F3). Patienten mit Migrationshintergrund befanden sich kürzer in psychiatrischer Behandlung und erhielten längere Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen ausgestellt. Bezüglich soziodemografischer Daten war auffällig, dass Patienten mit osteuropäischem Migrationshintergrund eine signifikant höhere Schulbildung verglichen mit Patienten mit türkischem Migrationshintergrund hatten. Patienten mit Migrationshintergrund waren durchschnittlich jünger und hatten signifikant mehr Kinder. Schlussfolgerungen Patienten mit Migrationshintergrund sind in Psychiatrischen Institutsambulanzen stärker repräsentiert und profitieren möglicherweise besonders von dem multiprofessionellem Setting und dem niedrigschwelligen Angebot.

Abstract

Objective Nationwide representative survey of the use of psychiatric outpatient services in Germany. Methods Every fifth patient of several psychiatric outpatient services was surveyed on one index day (27th of May 2008) with respect to sociodemographic characteristics, ICD-10 diagnoses, difficulties in communication, treatment duration, and number of sickness certificates. Results Patients with immigrant background comprised 32.5 % of all patients. Compared to German patients, patients with immigrant background received significantly more neurotic, stress-related and somatoform disorders (F4). Turkish patients received significantly more mood (affective) disorders diagnoses (F3), compared to German and Eastern Europe patients. Immigrants had shorter treatment duration and a higher number of sickness certificates. Eastern European patients had a significantly higher education, compared to patients with Turkish background. Patients with immigrant background were younger compared to German patients and had significantly more children. Conclusions The utilization of outpatient psychiatric services by patients with a migratory background is high. This suggests that immigrants benefit from the multiprofessional team and the low-treshold service offered by outpatient units.

Literatur

Dr. Meryam Schouler-Ocak

Psychiatrische Universitätsklinik der Charité, im St. Hedwig Krankenhaus

Große Hamburger Straße 5–11

10115 Berlin

Email: [email protected]