Klinische Neurophysiologie 2010; 41(2): 165-166
DOI: 10.1055/s-0030-1248452
Das besondere Bild

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Eine seltene Komplikation: Postpunktionelles zervikales epidurales Hygrom mit Liquorunterdrucksyndrom

Postpuncture Syndrome with Cervical Epidural HygromaA.  Borchert1 , A.  Failing1 , E.  B.  Ringelstein1 , M.  Schilling1
  • 1Klinik und Poliklinik für Neurologie, Universitätsklinikum Münster
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
25. Oktober 2010 (online)

Hintergrund

Hygrome sind Flüssigkeitsansammlungen innerhalb definierter Räume. Im zentralen Nervensystem treten zumeist subdurale Hygrome als Flüssigkeitsansammlung unterhalb der Dura mater auf. Sie entstehen bifrontal, können aber auch spinal lokalisiert sein [1] [2] [3]. Im Gegensatz zur Erweiterung der äußeren Liquorräume infolge einer kortikalen Atrophie, sind Hygrome in der zerebralen Bildgebung raumfordernd.

Subdurale Hygrome können traumatisch durch Einrisse der Hirnhäute oder nach Resorption eines Hämatoms entstehen. Selten treten sie als Komplikation einer Liquorpunktion infolge der intrakraniellen Hypotension auf. Postpunktionelle epidurale Hygrome sind eine Rarität.

Literatur

Dr. med. Alexandra A. Borchert

Klinik und Poliklinik für Neurologie
Universitätsklinikum Münster

Albert-Schweizer-Str. 33

48149 Münster

eMail: [email protected]