Handchir Mikrochir plast Chir 2010; 42(6): 369-373
DOI: 10.1055/s-0030-1248310
Fallbericht

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Rekonstruktion der Kalvaria durch ein präfabriziertes bioaktives Implantat

Calvarial Reconstruction by Customized Bioactive ImplantF. A. Probst1 , D. W. Hutmacher2 , D. F. Müller3 , H.-G. Machens3 , J.-T. Schantz3
  • 1Ludwig-Maximilians-Universität, Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, München
  • 2Queensland University of Technology, Institute of Health and Biomedical Innovation, Brisbane, Australia
  • 3Klinik und Poliklinik für plastische Chirurgie und Handchirurgie, Technische Universität München
Further Information

Publication History

eingereicht 15.6.2009

akzeptiert 21.1.2010

Publication Date:
10 March 2010 (eFirst)

Zusammenfassung

Ossäre kraniofaziale Defekte sind eine häufige Komplikation nach operativer Korrektur von Kraniosynostosen. Im vorgestellten Fall wird über die Rekonstruktion der Kalvaria durch ein passgenaues computer-gestützt präfabriziertes bioaktives Implantat berichtet. Mittels Fused-Deposition-Modeling, einer Rapid Prototyping Technologie, erfolgte präoperativ nach computertomografischer Bildgebung die computer-gestützte Formgestaltung und Herstellung eines biodegradierbaren medical grade PCL–TCP-Implantates (CAD/CAM-Verfahren). Dieses konnte intraoperativ passgenau eingesetzt werden. Eine CT-Kontrollaufnahme nach sechs Monaten zeigte eine beginnende ossäre Konsolidierung, es war kein Defektbereich mehr zu tasten und der rekonstruierte Bereich fügte sich nahtlos in die natürliche anatomische Form der Kalvaria ein.

Abstract

Osseous craniofacial defects are commonly seen problems after operative treatment of craniosynostoses. This case report describes a calvarial reconstruction by means of computer-aided fabrication of a customised implant. Three-dimensional imaging is followed by computer-aided design and fabrication of a medical grade PCL–TCP biodegradable scaffold using the rapid prototyping technology fused deposition modelling (CAD/CAM). After six months the implant was well integrated, no defect area could be palpated any more and a beginning bony consolidation could be detected via CT.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. Florian Andreas Probst, MD, DMD 

Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

Ludwig-Maximilians-Universität

Lindwurm Straße 2a

80337 München

Email: Florian.Probst@med.uni-muenchen.de