Der Nuklearmediziner 2010; 33(1): 32-37
DOI: 10.1055/s-0030-1248274
Nuklearmedizin in der Veterinärmedizin

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die canine Hypothyreose – eine diagnostische Herausforderung?

Canine Hypothyroidism – a Diagnostic Challenge?F. S. Boretti1 , C. E. Reusch1
  • 1Vetsuisse Fakultät Zürich, Universität Zürich, Schweiz
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 March 2010 (online)

Zusammenfassung

Die Hypothyreose ist eine der am häufigsten diagnostizierten Endokrinopathien beim Hund. Das klinische Erscheinungsbild, sowie einige hämatologische und blutchemische Veränderungen führen zu einer ersten Verdachtsdiagnose. Diese durch spezifische Hormontests zu bestätigen, kann im Einzelfall zu einer diagnostischen Herausforderung werden. Die Bestimmung des Gesamt-T4-Spiegels hat zwar eine sehr gute Sensitivität, da der Parameter von zahlreichen Faktoren beeinflusst ist, kann eine tiefe T4-Konzentration jedoch nicht zur Diagnosesicherung herangezogen werden. Im Gegensatz zum Menschen ist das endogene TSH (canine TSH) bei bis zu 40% der hypothyreoten Hunde normal, was zu einer extrem schlechten Sensitivität führt. Als Goldstandard hat sich seit Jahren der TSH-Stimulationstest behauptet, der mittlerweile mit rekombinantem humanem TSH (rhTSH, Thyrogen®) durchgeführt wird. Dabei wird die Substanz bevorzugt intravenös appliziert und vor sowie 6 h nach der Verabreichung das T4 bestimmt. Durch das Ausmaß des T4-Anstiegs kann die Reservekapazität der Schilddrüse abgeschätzt und so eine Aussage über die hormonelle Aktivität gemacht werden. Auch dieser Test kann grundsätzlich durch Medikamente, vor allem Glukokortikoide, oder andere Erkrankungen beeinflusst werden; durch die Verwendung einer deutlich höheren Dosis an rhTSH kann der supprimierende Effekt zwar minimalisiert, jedoch nicht komplett ausgeschaltet werden. In den letzten Jahren haben bildgebende Verfahren wie die Ultraschalluntersuchung und Szintigrafie vermehrt an Bedeutung gewonnen. Werden bei der Sonografie Größe und Echogenität der Schilddrüse kombiniert beurteilt, kann eine Sensitivität von 98% erreicht werden, allerdings mit einer gleichzeitigen Spezifität von nur 77%. Die Resultate der bisher einzig publizierten größeren szintigrafischen Untersuchung zur Unterscheidung zwischen hypothyreoten von euthyreot-kranken Hunden sind viel versprechend. Aufgrund der beschränkten Verfügbarkeit und des großen Aufwands (Narkose, Kosten), wird diese Technik vorerst keinen breiten Einsatz finden. In Fällen, bei denen keine sichere Diagnose gestellt werden kann, sollte der weitere Verlauf abgewartet und die Tests nach einer gewissen Zeit wiederholt werden.

Abstract

Hypothyroidism is one of the most common endocrinopathies in dogs. Clinical symptoms and hematological and biochemical parameters lead to a first suspicion. To confirm diagnosis can be challenging, however. Determination of total serum T4 concentration is accepted as the primary screening test for the disease, and low serum T4 concentrations are intuitively suggestive of hypothyroidism. However it is well known that low T4 concentrations are frequently encountered in euthyroid dogs with various nonthyroidal diseases and in dogs receiving certain pharmacologic agents. Since assessment of endogenous TSH (canine TSH) using current canine TSH assays shows normal values in a high percentage of hypothyroid dogs (up to 40%), its diagnostic value is only limited. The TSH-stimulation test can still be recognized as the gold standard for the diagnosis of hypothyroidism in dogs. Determination of circulating T4 concentration before and 6 hours after the administration of exogenous TSH (recombinant human TSH, Thyrogen®) provides an assessment of the functional reserve capacity of the thyroid gland with minimal change in post-TSH T4 concentration, compared with the basal concentration, expected in dogs with hypothyroidism. Also this test can be influenced by nonthyroidal illness and by medications known to affect thyroid function. This suppressing influence seems to be less pronounced using a higher dose of TSH. Therefore, to improve the discriminatory power of the TSH stimulation test to differentiate between euthyroid-sick and primary hypothyroidism, the higher dose should be used in cases in which testing cannot be delayed. More recently, ultrasonography and scintigraphy have been used for the diagnosis of primary hypothyroidism. Using ultrasonography, a sensitivity of 98% was reported if size and echogenicity of the gland were combined. However, specificity was as low as 77% and care must be taken when measuring the gland because of a relatively high interobserver variability. Preliminary results using scintigraphy to discriminate between hypothyroid and non-thyroidal illness seem promising. However, due to its limited availability and the high expenditure, to date it cannot be used in clinical practice. Therefore, at present, if test results are obscure and a final diagnosis cannot be made, it is recommended to repeat the tests at a later time point.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. med. vet. Felicitas Boretti

Klinik für Kleintiermedizin

Vetsuisse Fakultät Zürich

Universität Zürich

Winterthurerstraße 260

CH-8057 Zürich

Schweiz

Phone: +41/44 635 81 12

Fax: +41/44 635 89 20

Email: [email protected]