Dtsch med Wochenschr 2010; 135(3): 79
DOI: 10.1055/s-0030-1247608
DMW Falldatenbank | Case report
Sportmedizin, Kardiologie, Radiologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kollaps eines Leistungssportlers beim Wettkampf – Fall 1/2010

Collapse of a competitive athlet at a competition – Case 1/2010T. C. Furian1 , J. Hansel1 , S. Nagenrauft2 , A. M. Nieß1
  • 1Medizinische Universitätsklinik Tübingen, Abteilung für Sportmedizin
  • 2Zentrum für Innere Medizin, Klinikum Schwäbisch Gmünd
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 January 2010 (online)

Zusammenfassung

Anamnese und klinischer Befund: Ein 20-jähriger Bundeskaderleichtathlet (Wurfdisziplinen) stellte sich bei seinem Hausarzt mit seit einigen Tagen bestehendem Schwindel, Schwäche und geringfügigen gastrointestinalen Beschwerden vor, nachdem er 2 Tage zuvor bei einem Wettkampf kollabiert war. Die klinische Untersuchung war bis auf eine geringe subjektive Arrhythmie und wechselhafte, teils hypertone Ruheblutdruckwerte unauffällig. Er wurde sofort stationär unter der Verdachtdiagnose Myokarditis eingewiesen.

Untersuchungen: Auch hier waren klinische Untersuchung, EKG, Echokardiographie und Röntgen-Thorax unauffällig. Im Routine-Labor fanden sich bis auf eine geringfügige CK-, GOT- und GPT-Erhöhung unauffällige Befunde. Die Virusserologie für Influenza ergab Hinweise auf eine mögliche kürzlich zurückliegende Infektion. Im kardialen MRT konnte ein „Late-Gadolinium-Enhancement” (LGE) in der Posterolateralwand nachgewiesen werden, hinweisend auf eine Myokarditis.

Diagnose, Therapie und Verlauf: Der weitere stationäre Aufenthalt war unkompliziert. Der Patient wurde nach 4 Tagen entlassen. Im weiteren Verlauf persistierte der Schwindel, die Schwäche wurde nur langsam besser. Ein niedrigintensives Training konnte nach ca. 3 Monaten mit den Schwerpunkten Technik und niedrigintensive Ausdauer begonnen werden. LGE war noch über Monate nachweisbar. Die sonstigen mehrfach durchgeführten klinischen und apparativen Untersuchungen waren zu keinem Zeitraum auffällig. Nach 8 Monaten trainierte der Sportler wieder mit der gewohnten Intensität und dem gewohnten Umfang.

Folgerung: Schwerpunkte dieses Fallberichtes sind klinischer Verlauf, typische diagnostische Probleme beim Sportler sowie die Entscheidung über den Zeitpunkt des Trainingswiedereinstiegs. Kollaptische Zustände bei Leistungssportlern sollten eingehend abgeklärt werden.

Summary

History and admission findings: A 20-year-old male athlete (track and field, discus) of the junior national team presented to his family practitioner after collapsing during a competition two days previously. His symptoms were dizziness, weakness and mild gastroenterological complaints that had been present for a few days. Clinical findings were mostly unsuspicious except for mild arrhythmia and rapidly changing blood-pressure. He was immediately admitted to hospital with a preliminary diagnosis of myocarditis.

Investigations: Clinical findings, ECG, echocardiography as well as Chest X-ray revealed no pathological findings. Aside from only slightly elevated creatine kinase, alanine transaminase and aspartate aminotransferase, laboratory examinations were normal. The viral serology for influenza was positive, possibly due to a recent infection. Cardiovascular magnetic resonance examination (CRM) revealed a late gadolinium enhancement (LGE) in the posterolateral wall, indicating myocarditis.

Diagnosis, treatment and course: The patient was consequently put on rest, the inpatient stay was uneventful, and the patient discharged after 4 days. Subsequently, weakness vanished and work-outs could slowly be commenced after three months, focusing on technical and low-intensity endurance training. LGE diminished only slowly over a period of eight months. Multiple clinical and technical examinations during that period showed no pathological findings. After eight months, the athlete was allowed to return to his accustomed training load.

Conclusions: This case-report focuses on the course and clinical management, as well as typical diagnostic problems in athletes and the return-to-field decision. Collaptic states of competitive athletes should be taken serious on principle and evaluated thoroughly.

Korrespondenz

Dr. Thimm C. Furian

Abteilung für Sportmedizin, Universitätsklinik Tübingen

Silcherstr. 5

72076 Tübingen

Phone: 07071/2986493

Fax: 07071/295162

Email: thimm.furian@med.uni-tuebingen.de