Psychother Psychosom Med Psychol 2010; 60(11): 442-450
DOI: 10.1055/s-0030-1247564
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die deutsche Version des Childhood Trauma Questionnaire (CTQ): Erste Befunde zu den psychometrischen Kennwerten

The German Version of the Childhood Trauma Questionnaire (CTQ):Preliminary Psychometric PropertiesKatja Wingenfeld1 , Carsten Spitzer1 , Christoph Mensebach2 , Hans Jörgen Grabe3 , Andreas Hill4 , Ursula Gast5 , Nicole Schlosser6 , Hella Höpp6 , Thomas Beblo6 , Martin Driessen6
  • 1Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Hamburg
  • 2LVR Klinikum Essen, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Essen
  • 3Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Ernst-Moritz-Arndt Universität, Greifswald
  • 4Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf, Institut für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie, Hamburg
  • 5Medizinische Hochschule Hannover, Praxis für Psychotherapie, Schleswig
  • 6Evangelisches Krankenhaus Bielefeld, Psychiatrie und Psychotherapie, Bielefeld
Further Information

Publication History

eingereicht 31. Juli 2009

akzeptiert 21. Dezember 2009

Publication Date:
03 March 2010 (online)

Zusammenfassung

Angesichts der Bedeutung von Kindesmisshandlungen für die Entstehung und Behandlung psychischer und psychosomatischer Störungen zielte unsere Studie auf die psychometrische Evaluation der deutschen Version des Childhood Trauma Questionnaire (CTQ). In einer Stichprobe psychiatrischer Patienten (N=1 524) konnte mittels konfirmatorischer Faktorenanalyse die etablierte Skalenstruktur (sexueller, körperlicher und emotionaler Missbrauch sowie körperliche und emotionale Vernachlässigung) für die deutsche Fassung bestätigt werden. Alle Skalen (mit Ausnahme der körperlichen Vernachlässigung) zeigten hohe innere Konsistenzen (Cronbachs α≥ 0,89). Die korrelativen Zusammenhänge des CTQ mit Fragebögen zu posttraumatischer Symptomatik, Dissoziation und Psychopathologie lagen im niedrigen bis mittleren Bereich. Die deutsche Version des CTQ zeigte ähnlich gute teststatistische Kennwerte wie das amerikanische Original und stellt ein reliables und valides Screening-instrument zur retrospektiven Erfassung von Kindesmisshandlungen dar.

Abstract

Given the relevance of child maltreatment for the development and treatment of many mental disorders, the objective of our study was the psychometric evaluation of the German version of the Childhood Trauma Questionnaire (CTQ). In a sample of psychiatric patients (N=1 524) the established factor structure (i. e. sexual, physical and emotional abuse as well as physical and emotional neglect) was replicated by means of confirmatory factor analysis. The internal consistency of all scales (apart from physical neglect) was high (Cronbachs α ≥ 0.89). Correlations between the CTQ and self-report measures for posttraumatic stress, dissociation and general psychopathology were low to moderate. The psychometric properties of the German version of the CTQ were similar to the American original; it proved to be a reliable and valid screen for the retrospective assessment of child maltreatment.

Literatur

Hinweis:
Dieser Artikel wurde geändert gemäß folgendem Erratum vom 07.04.2010.

Erratum
Im oben genannten Beitrag fehlt leider einer der beiden Vornamen von Herrn Professor Grabe. Die richtige Autorenbezeichnung lautet: Wingenfeld K, Spitzer C, Mensebach C, Grabe HJ, Hill A, Gast U, Schlosser N, Höpp H, Beblo T, Driessen M

Korrespondenzadresse

Dr. Katja Wingenfeld

Universitätsklinikum

Hamburg-Eppendorf

Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Martinistraße 52

20246 Hamburg

Email: k.wingenfeld@uke.uni-hamburg.de

    >