Z Gastroenterol 2011; 49(3): 350-356
DOI: 10.1055/s-0029-1245851
Übersicht

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Pitfalls and Artefacts using Contrast Enhanced Ultrasound

Artefakte in der KontrastmittelsonografieC. F. Dietrich1 , A. Ignee1 , M. Hocke2 , D. Schreiber-Dietrich1 , C. Greis3
  • 1Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim, Bad Mergentheim, Germany
  • 2Klinikum Meiningen GmbH, Meiningen, Germany
  • 3Bracco Imaging Deutschland GmbH, Konstanz, Germany
Further Information

Publication History

manuscript received: 24.7.2010

manuscript accepted: 19.10.2010

Publication Date:
09 March 2011 (online)

Zusammenfassung

Der Ultraschall stellt heute die Methode der ersten Wahl zur Diagnostik und Charakterisierung von fokalen und diffusen Organpathologien dar. Bekannt ist, dass für einen richtigen Einsatz des B-Mode- und Farbdoppler-Ultraschalls eine profunde Kenntnis der technischen Grundlagen erforderlich ist. Die junge Technik des kontrastverstärkten Ultraschalls besitzt heute zunehmende Bedeutung bei der Diagnostik von Pathologien der Leber, des Pankreas und der Nieren. Dies ist zurückzuführen auf: (a) wachsende Erkenntnisse des Kontrastverhaltens, welche sich durch eine enorme Zahl an Studien, insbesondere im Bereich der Leber zeigen, (b) nahezu keine Nebenwirkung des eingesetzten Kontrastmittels (1:10 000 im Vergleich zu 1 – 12:100 bei jodhaltigen Kontrastmitteln) und insbesondere die fehlende Kontraindikation bei Niereninsuffizienz und Hyperthyreose, (c) ein im Vergleich zu Röntgenkontrastmitteln vertretbarer Preis des Ultraschallkontrastmittels (abhängig von den lokalen Gegebenheiten vor Ort [Indikation, Art des Kontrastmittel, Erstattungsfähigkeit]). Umso wichtiger sind bei Einführung neuer Techniken profunde Kenntnisse in den physikalischen Grundlagen und Kenntnisse in Bezug auf mögliche Artefaktbildungen, die zu Missinterpretationen führen können. Leider sind entsprechende Veröffentlichungen zu diesem Thema selten. In diesem Artikel werden sowohl die Grundlagen erläutert als auch Fehlermöglichkeiten anhand von Beispielen erklärt. Insbesondere wird eingegangen auf Fehlermöglichkeiten betreffend: (i) den mechanischen Index (Zerstörung der Kontrastmittelbläschen), (ii) der Möglichkeit einer Kontrastgebung in nicht vaskularisierten Arealen, (iii) einer zu hohen Kontrastmitteldosis, (iv) der Bildaufbaurate und örtlichen Auflösung, (v) der Untersuchung schallkopffern gelegener Areale, (vi) der Fokuslage bei der Detektion und Charakterisierung von Läsionen, (vii) Vorteile und Nachteile von der Nutzung einer erneuten Anflutung nach Kontrastmittelzerstörung, (viii) der Verlässlichkeit von Doppler-Analysen nach Kontrastmittelgabe.

Abstract

Ultrasound is the method of choice in the detection and characterization of diffuse and focal organic diseases. For B-mode and colour (power) Doppler ultrasound, besides manual skills, (hands-on) a technical knowledge about ultrasound images is of the upmost importance for the investigator. Contrast enhanced ultrasound (CEUS) has become an important diagnostic tool for hepatic, renal, pancreatic indications and several others due to: (a) an increasing rate of studies resulting in sufficient evidence especially in hepatic indications, (b) a rate of adverse events close to zero (1:10.000 in comparison to iodinated contrast agents from 1 – 12:100) enabling the application of CEUS in patients with severe renal insufficiency or thyroid gland autonomy, and (c) a reasonable price (depends on the country and influence of the health-care system [reimbursement]) and the dosage used. Mini-doses from 0.1 to 0.4 mL are used depending on the contrast agent and applied indication. Therefore a well founded knowledge concerning the technical aspects of CEUS is important for the investigator to avoid misinterpretation especially when artefacts specific for CEUS occur. Special literature is rare. In the presented article we present pitfalls concerning CEUS. The following aspects are considered and illustrated by images: (i) acoustic power (mechanical index) and other aspects resulting in micro bubble destruction, (ii) the possibility of false positive contrast signals in non-vascularized areas, (iii) attenuation caused by too high contrast agent dose, (iv) influence of the frame rate on the spatial resolution, (v) dealing with deep located lesions, (vi) differences in focus positioning in detection and characterization studies, (vii) advantages and disadvantages of replenishment studies, (viii) reliability of contrast enhanced spectral Doppler measurements.

References

Prof. Dr. Christoph F. Dietrich

Med. Klinik 2, Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim

Uhlandstr. 7

97980 Bad Mergentheim

Germany

Phone: ++ 49/79 31/58 22 01

Fax: ++ 49/79 31/58 22 90

Email: christoph.dietrich@ckbm.de