Klin Monbl Augenheilkd 2010; 227(6): 460-466
DOI: 10.1055/s-0029-1245475
Klinische Studie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

1-Jahres-Ergebnisse nach posteriorer lamellärer Keratoplastik mit manuell disseziertem Spendermaterial

1-Year Results after Posterior Lamellar Keratoplasty with Manually Dissected Donor TissueK. K. Weller1 , J. D. Unterlauft1 , G. Geerling1
  • 1Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Eingegangen: 12.2.2010

Angenommen: 17.5.2010

Publikationsdatum:
17. Juni 2010 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Bei Hornhautendothelerkrankungen stellt die posteriore lamelläre Keratoplastik (PLK) eine sinnvolle Alternative zur perforierenden Keratoplastik (PK) dar. Die lamelläre Präparation der Spenderlamelle kann automatisiert mittels Mikrokeratom als Descemet Stripping Automated Endothelial Keratoplasty (DSAEK) oder manuell (Descemet Stripping Endothelial Keratoplasty = DSEK) durchgeführt werden. Wir beschreiben unsere klinischen Ergebnisse bei der Verwendung von manuell dissezierten Spenderlamellen mit 1-jähriger Verlaufsbeobachtung. Methode: Bei 28 Augen (28 Patienten) wurden präoperativ, 1 Tag, 1 und 6 Wochen sowie 3, 6 und 12 Monate postoperativ der unkorrigierte und bestkorrigierte Visus, die Endothelzellzahl, der intraokulare Druck sowie die Hornhauttopografie, -sensibilität und -dicke bestimmt. Ergebnisse: Bei 3 von 28 Transplantaten kam es zum primären Transplantatversagen. Bei 19 Augen mit Visuspotenzial zeigte sich im Verlauf ein durchschnittlicher Anstieg des bestkorrigierten Visus von 1,0 ± 0,53 auf 0,4 ± 0,20 (logMAR) 12 Monate postoperativ. Der chirurgisch induzierte Astigmatismus änderte sich im Mittel von 3,8 ± 2,8 dpt auf 1,4 ± 1,0 dpt nach einem Jahr. Die Pachymetrie gemessen an der Spaltlampe zeigte durchschnittliche Werte von 649 ± 54 mm präoperativ, 776 ± 75 mm eine Woche postoperativ und 636 ± 79 mm ein Jahr nach der OP. Die Endothelzelldichte der Transplantate betrug durchschnittlich 2615 ± 156 Zellen/mm2, ein Jahr postoperativ wurde am Patienten eine durchschnittliche Endothelzelldichte von 2084 ± 536 Zellen/mm2 gemessen. Die Ästhesiometrie blieb im postoperativen Verlauf stabil (präoperativ: 0,96 ± 0,34 g/mm2; 1 Jahr postoperativ: 0,96 ± 0,03 g/mm2). Schlussfolgerungen: Der postoperative Verlauf unseres Patientenkollektivs zeigt, dass eine PLK mit manuell disseziertem Spendergewebe eine über die ersten 12 Monate zunehmende Visusbesserung bei nahezu unverändertem Astigmatismus und Oberflächensensibilität ermöglicht.

Abstract

Objective: Posterior lamellar keratoplasty (PLK) is a reasonable alternative to penetrating keratoplasty (PK) for pathological changes of the corneal endothelium. The lamellar preparation of the donor tissue can be done in an automated fashion with a microkeratome, Descemet Stripping Automated Keratoplasty (DSAEK) or manually, Descemet Stripping Endothelial Keratoplasty (DSEK). Here, we describe our clinical results with one year follow-up using manually dissected donor lamellae for PLK. Methods: For 28 eyes (28 patients) best-corrected visual acuity, corneal topography, esthesiometry, pachymetry, as well as endothelial cell count were measured before, 1 day, 1 and 6 weeks, as well as 3, 6 and 12 months after surgery. Results: 3 of 28 grafts showed primary graft failure. For 19 eyes (no other vision-limiting diseases), the best-corrected visual acuity rose on average from 1.0 ± 0.53 to 0.4 ± 0.20 (logMAR) 1 year after surgery. The surgically induced astigmatism changed from 3.8 ± 2.8 dpt preoperatively to 1.4 ± 1.0 dpt 12 months after DSEK. The pachymetry measured by slit lamp showed an averaged thickness of 649 ± 54 mm pre- and 776 ± 75 mm one week and 636 ± 79 mm 1 year after surgery was performed. The endothelial cell count of the grafts was 2615 ± 156 cells/mm2, after one year postoperatively the mean endothelial cell count was 2084 ± 536 cells/mm2. The esthesiometry showed a slight rise from 0.96 ± 0.34 g/mm2 pre- to 0.96 ± 0.03 g/mm2 one year post-surgery. Conclusions: The postoperative course of our patients shows that improvement of visual acuity by PLK with manually dissected donor tissue is possible.

Literatur

Prof. Dr. Gerd Geerling

Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Josef-Schneider-Str. 11

97080 Würzburg

Telefon: ++ 49/9 31/20 12 06 10

Fax: ++ 49/9 31/20 12 04 90

eMail: g.geerling@augenklinik.uni-wuerzburg.de

    >