Klin Monbl Augenheilkd 2011; 228(3): 226-233
DOI: 10.1055/s-0029-1245272
Klinische Studie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Erhebungsbogen zur Anamnese und Diagnostik des trockenen Auges

Screening Questionnaire for Documentation of Medical History and Diagnostic Findings in Dry Eye DiseaseC. Jacobi1 , N. Bellios1 , A. Jacobi2 , F. Kruse1 , C. Cursiefen1
  • 1Ophthalmologie, Universitätsklinikum Erlangen
  • 2Dermatologie, Philipps-Universität Marburg
Further Information

Publication History

Eingegangen: 29.6.2009

Angenommen: 9.2.2010

Publication Date:
14 April 2010 (online)

Zusammenfassung

Die Keratokonjunktivitis sicca ist eine der häufigsten okulären Erkrankungen weltweit. Die ausgeprägten Symptome führen oft zu einer erheblichen Einschränkung der Lebensqualität der Patienten. Diagnostisch und therapeutisch stellt die Keratokonjunktivitis sicca eine Herausforderung dar, da nicht selten eine Diskrepanz zwischen objektiven okulären Befunden und den subjektiven Symptomen des Patienten besteht. Außerdem existieren bisher nur begrenzte kausale Therapiemöglichkeiten. Das Arzt-Patienten-Verhältnis nimmt bei diesem Krankheitsbild eine herausragende Stellung ein. Für die Behandlung moderater und schwerer, therapierefraktärer Formen des trockenen Auges hat sich die Etablierung von sogenannten „Sicca-Spezialsprechstunden” bewährt. Diese können ein umfassendes diagnostisches und therapeutisches Spektrum bei angemessenem Zeitaufwand gewährleisten. Zur besseren Verlaufskontrolle sowie zur Umsetzung evidenzbasierter Medizin ist es von wesentlicher Bedeutung, die Beschwerden des jeweiligen Patienten, die erhobenen Befunde sowie die eingesetzte Therapie im Verlauf zu dokumentieren und auszuwerten. Hierfür wurde ein spezieller Anamnese- und Diagnostik-Erhebungsbogen entwickelt, der die Komplexizität von Pathogenese, diagnostischen Basis- und Zusatzuntersuchungen und therapeutischen Maßnahmen im intraindividuellen Verlauf widerspiegelt. Zur Objektivierung der subjektiven Beschwerden der Patienten im Verlauf wird ein standardisierter Fragebogen verwendet (OSDI = Ocular Surface Disease Index). Nur durch eine Etablierung von diagnostischen Arbeitsabläufen und Behandlungsalgorithmen mit der Hilfe von standardisierten Frage- und Diagnostikbogen können im Zuge der zunehmenden Ökonomisierung langfristig Fortschritte in der Behandlung dieser schwer betroffenen Patienten ermöglicht werden.

Abstract

Keratoconjunctivitis sicca is one of the most common ocular diseases world-wide. These patients suffer from severe symptoms which lead to an extremely reduced quality of life. Dry eye syndrome constitutes a major diagnostic and therapeutic challenge to all ophthalmologists because there is often a discrepancy between objective ocular signs and subjective symptoms of the patients. Furthermore, there exist only few causal therapeutic options. The physician-patient relationship plays an outstanding role in this condition. For the treatment of moderate to severe dry eye syndrome, special dry eye clinics have proved to be extremely useful. For follow-up measurements as well as the realisation of evidence-based medicine and quality control, it is a fundamental necessity to document symptoms, signs and therapy of these patients in order to optimise therapeutic strategies. For this purpose, we have developed special forms and standardised questionnaires for the individual documentation of medical history and diagnostic findings. To objectively assess the patient’s complaints we use the ”ocular surface disease index” (OSDI score). Only the establishment of standardised diagnostic and therapeutic algorithms with the help of special forms and questionnaires can help in the long run to improve the treatment of these severely affected patients.

Literatur

Dr. Christina Jacobi

Ophthalmologie, Universitätsklinikum Erlangen

Schwabachanlage 6

91054 Erlangen

Phone: ++ 49/91 31/8 53 30 01

Fax: ++ 49/91 31/8 53 64 01

Email: [email protected]