Ultraschall Med 2011; 32: 68-73
DOI: 10.1055/s-0029-1245265
Originalarbeiten/Original Article

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Gallenblasenpolypen: Prävalenz und Risikofaktoren

Gallbladder Polyps: Prevalence and Risk FactorsW. Kratzer1 , A. Schmid1 , A. S. Akinli1 , R. Thiel1 , R. A. Mason2 , A. Schuler3 , M. M. Haenle1
  • 1Zentrum für Innere Medizin, Klinik für Innere Medizin I, Universitätsklinikum Ulm
  • 2Louis Stokes Cleveland Department of Veterans Affairs, Medical Center Brecksville Division, Ohio, USA
  • 3Medizinische Klinik, Helfenstein-Klinik, Geislingen
Further Information

Publication History

eingereicht: 18.8.2009

angenommen: 4.2.2010

Publication Date:
22 April 2010 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Ziel unserer Studie war es, die Prävalenz von Gallenblasenpolypen und möglichen Risikofaktoren in einer zufälligen Bevölkerungsstichprobe einer städtischen Population zu untersuchen. Material und Methoden: Insgesamt wurden 2099 Probanden (1072 Frauen, 1027 Männer; Alter 19 – 65 Jahre, mittleres Alter 42,1 Jahre (SD ± 12,8) prospektiv, sonografisch, mittels standardisiertem Fragebogen und einer Blutentnahme untersucht. Ergebnisse: Bei 6,1 % (128 / 2099) aller Probanden konnten Gallenblasenpolypen nachgewiesen werden (Frauen: 6,1 %, 63 / 1027; Männer 6,1 %, 65 / 1072). Solitäre Polypen wurden bei 52,4 % (65 / 124), 2 Polypen bei 16,1 % (20 / 124), 3 bei 6,5 % (8 / 124), mehrere bei 22,6 % (28 / 124) und multiple bei 2,4 % (3 / 124) der Probanden nachgewiesen. Die mittlere Polypengröße betrug 4,7 mm (SD ± 2,2; Range 2 – 20 mm). Bei 94,5 % der Probanden war die Polypengröße ≤ 7 mm. In 82,3 % (102 / 124) wurden die Polypen als gestielt beschrieben. Bei 11,3 % der Probanden (Männer 18 %, 14 / 124; Frauen: 4,8 %, 6 / 124) stellten sich die Polypen breitbasig dar. In 100 % der Fälle waren die Polypen homogen echoreich und lediglich bei einem Probanden die Kontur unregelmäßig. In einer multiplen logistischen Regression konnte kein Einfluss für das vermehrte Auftreten von Gallenblasenpolypen unter Berücksichtigung der Risikofaktoren männliches Geschlecht, Alter, BMI, Alkohol- und Nikotinkonsum, Koffeinkonsum und Diabetes mellitus gezeigt werden. Schlussfolgerung: Die Gallenblasenprävalenz lag mit 6,1 % über den bisher für Deutschland und Europa publizierten Zahlen. Die Mehrzahl der Polypen war gestielt und solitär. Ein typisches Risikoprofil für Gallenblasenpolypen konnte für unser Kollektiv nicht nachgewiesen werden.

Abstract

Purpose: The objective of the present study was to investigate the prevalence of gallbladder polyps and possible risk factors in a random population sample of an urban population. Material and Methods: A total of 2099 subjects (1072 women, 1027 men; aged 19 – 65 years, mean age 42.1 (SD ± 12.8 years) were prospectively examined using ultrasound, a standardized questionnaire and laboratory studies. Results: Gallbladder polyps were identified in 6.1 % (128 / 2099) of all subjects (women: 6.1 % [63 / 1027]); men: 6.1 % [65 / 1072]). Solitary polyps were found in 52.4 % (65 / 124), two polyps in 16.1 % (20 / 124), three polyps in 6.5 % (8 / 124), several polyps in 22.6 % (28 / 124) and multiple polyps in 2.4 % (3 / 124) of subjects. The mean polyp diameter was 4.7 mm (SD ± 2.2; range 2 – 20 mm). The polyp diameter was ≤ 7 mm in 94.5 % of subjects. The polyps were described as pedunculate in 82.3 % (102 / 124). The polyps were broad-based in 11.3 % of subjects (14 / 124; men: 18 % women: 4.8 %). The polyps were homogeneously echogenic in 100 % of cases and with irregular contours in only one male subject. Multiple logistic regression failed to demonstrate an influence on the increased occurrence of gallbladder polyps for the risk factors of male sex, age, body-mass index (BMI), alcohol, nicotine or caffeine consumption or diabetes mellitus. Conclusion: The prevalence of gallbladder polyps reported in the present study (6.1 %) is higher than figures previously published for populations in Germany or Europe. The majority of polyps were pedunculate and solitary. A typical risk factor profile for gallbladder polyps could not be identified in the present population sample.

Literatur

Prof. Wolfgang Kratzer

Zentrum für Innere Medizin, Klinik für Innere Medizin I, Universitätsklinikum Ulm

Albert-Einstein-Allee 23

89081 Ulm

Phone: ++ 49/7 31/50 04 47 30

Fax: ++ 49/7 31/50 04 46 20

Email: wolfgang.kratzer@uniklinik-ulm.de