Fortschr Neurol Psychiatr 2010; 78: S34-S36
DOI: 10.1055/s-0029-1245166
Workshop

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Stellenwert von MAO-B-Inhibitoren und NMDA-Antagonisten in der Therapie des Morbus Parkinson

On the Role of MAO B Inhibitors and NMDA Antagonists in the Therapy of Parkinson’s DiseaseJ. Kassubek1 , T. Büttner2 , H. Reichmann3 , P. Riederer4 , J. B. Schulz5 , U. Wüllner6 , I. Csoti7
  • 1Neurologische Klinik, Universität Ulm
  • 2Neurologische Klinik, Klinikum Emden
  • 3Neurologische Universitätsklinik, Technische Universität Dresden
  • 4Klinische Neurochemie, Universitätsklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Universität Würzburg
  • 5Neurologische Klinik, Universitätsklinikum Aachen
  • 6Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums Bonn
  • 7Parkinson-Zentrum, Gertrudisklinik Biskirchen
Further Information

Publication History

Publication Date:
01 March 2010 (online)

Zusammenfassung

In der Therapie des idiopathischen Parkinson-Syndroms (IPS) werden neben den Dopaminergika auch N-Methyl-D-Aspartat(NMDA)-Rezeptor-Antagonisten und Monoaminooxidase(MAO)-B-Inhibitoren eingesetzt. Der bei IPS am häufigsten verwendete NMDA-Antagonist, Amantadin, weist in Studien Effekte auf unterschiedliche Symptombereiche des IPS-Komplexes auf. Für Memantin wurde eine positive Wirkung auf kognitive Defizite in Assoziation mit IPS gezeigt. Für die Behandlung des IPS werden 2 unterschiedliche MAO-B-Inhibitoren eingesetzt, Selegilin und Rasagilin. Studien unterstützen die Einschätzung, dass Rasagilin einen verlaufsmodifizierenden Effekt besitzt. Es existieren, nicht durch spezifische Studien belegte, Überlegungen, eine „Triple”-Frühtherapie des IPS einzusetzen, die aus einem Dopamin-Agonisten zusammen mit einem MAO-B-Inhibitor und Amantadin besteht. Ziel ist es, den Beginn einer Therapie mit L-Dopa so weit wie möglich hinauszuzögern.

Abstract

In this workshop report, the N-methyl-D-aspartate (NMDA) receptor antagonists and the monoamine oxidase (MAO) type B inhibitors are discussed with respect to their role in the pharmacotherapy of Parkinson’s Disease (PD). For the NMDA antagonist amantadine, studies demonstrated beneficial effects in various symptoms of the PD complex, while memantine seems to be beneficial in the treatment of cognitive deficits in PD-associated dementia. The MAO B inhibitors selegiline and rasagiline are in use for PD pharmacotherapy; for rasagiline, studies have demonstrated a possible disease-modifying effect. Although not supported by specific controlled studies, a ”triple” early therapy is discussed which consists of a dopamine agonist, a MAO B inhibitor and amantadine, in order to try to delay the start of levodopa therapy.

Literatur

Prof. Dr. med. Jan Kassubek

Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Ulm

Oberer Eselsberg 45

89081 Ulm

Email: [email protected]