Fortschr Neurol Psychiatr 2010; 78: S5-S7
DOI: 10.1055/s-0029-1245160
Übersicht

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Zukünftige Diagnosestandards beim Parkinson-Syndrom

Future Standards in Diagnosing Parkinson SyndromeH. Reichmann1
  • 1Klinik und Poliklinik für Neurologie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Universität Dresden
Further Information

Publication History

Publication Date:
01 March 2010 (online)

Zusammenfassung

Die Diagnose eines idiopathischen Parkinson-Syndroms (IPS) erfolgt überwiegend klinisch, das heißt entsprechend der British Brain Bank Criteria durch Nachweis einer Bradykinese sowie eines weiteren Hauptsymptoms wie Tremor, Rigor und posturale Instabilität. Das letztere Symptom ist aufgrund der angestrebten Frühdiagnostik allerdings nicht mehr zeitgemäß. Die posturale Instabilität tritt definitionsgemäß erst in Hoehn-und-Yahr-Stadium III auf, d. h. nach Jahren der Krankheit. Frühzeichen des IPS sind dagegen Hyposmie, Obstipation, REM-Schlaf-Verhaltensstörung und Depression. Meist wird die Frühdiagnose klinisch gestellt und z. T. durch einen L-Dopa-Test unterstützt. Es ist zu erwarten, dass zukünftig bei Patienten mit positiver Familienanamnese oder sehr frühem Krankheitsbeginn mittels Mikrochip nach bekannten Gendefekten gesucht werden kann. Solange wir keine sicheren Bluttests haben, wird man in Einzelfällen nuklearmedizinische Untersuchungen benötigen. Auf eine Bildgebung mittels cCT oder cMRT sollte man nicht verzichten, um atypische und symptomatische Parkinson-Syndrome rechtzeitig zu diagnostizieren.

Abstract

So far, the diagnosis of an idiopathic Parkinsonsyndrome was based on the British Brain Bank Criteria, that is the occurrence of bradykinesia together with at least one more of the cardinal symptoms, i. e. resting tremor, rigidity or postural instability. The latter symptom is not useful, since it occurs only in the Hoehn and Yahr stage III which is seen in advanced PD patients. Thus, this symptom is certainly not useful for early diagnosis. Early signs for PD are hyposmia, constipation, REM sleep behaviour disorder and depression. Early diagnosis is still a clinical one, which can be supported by a levodopa test. It can be expected that in the near future gene chips will be available for patients with a positive family history for PD or with an early onset. As long as a blood test for PD is not available, methods such as SPECT and PET are extremely useful in patients with an unclear clinical symptomatology. In my own view, each PD patient should receive once in his career a cranial CT or MRI.

Literatur

Prof. Dr. med. Heinz Reichmann

Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Universität Dresden

Fetscherstraße 74

01307 Dresden

Email: [email protected]