Fortschr Neurol Psychiatr 2010; 78: S37-S40
DOI: 10.1055/s-0029-1245159
Workshop

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Brauchen wir die frühzeitige tiefe Hirnstimulation beim Morbus Parkinson?

Early Deep Brain Stimulation for Parkinson’s Disease?A. Schnitzler1 , G. Fuchs2 , H. Baas3 , U. Dillmann4 , R. Hilker5 , M. Oechsner6
  • 1Zentrum für Bewegungsstörungen und Neuromodulation der Neurologischen Klinik, Institut für Klinische Neurowissenschaften und Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • 2Neurologisches Krankenhaus, Parkinson-Klinik Wolfach
  • 3Klinik für Neurologie des Klinikums der Stadt Hanau
  • 4Neurologische Klinik, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar
  • 5Klinik für Neurologie, Klinikum der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • 6Parkinsonklinik im Zentrum für Bewegungsstörungen Bad Nauheim
Further Information

Publication History

Publication Date:
01 March 2010 (online)

Zusammenfassung

Die tiefe Hirnstimulation (THS) des Nucleus subthalamicus (STN) ist in der Behandlung des fortgeschrittenen Morbus Parkinson mit L-Dopa-induzierten motorischen Komplikationen seit Jahren etabliert. Kontrollierte Studien belegen, dass die STN-THS einer medikamentösen Therapie hinsichtlich der Verbesserung der Motorik und der Lebensqualität überlegen ist. Der Eingriff wird bisher erst nach einer mittleren Krankheitsdauer von etwa 14 Jahren durchgeführt. Nach klinischen Pilotdaten von Patienten, die eine THS bereits nach durchschnittlich 7-jährigem Krankheitsverlauf im Stadium beginnender Wirkfluktuationen erhielten, könnte ein Einsatz in diesem Krankheitsstadium die motorischen Funktionen und die Lebensqualität frühzeitiger bessern, die sozialen Folgen der Erkrankung wie Arbeitsplatzverlust und gesellschaftliche Isolation mildern und den therapeutischen Nutzen auf einen längeren Zeitraum ausdehnen. Die in etwa 2 Jahren vorliegenden Ergebnisse der multizentrischen EARLYSTIM-Studie werden zeigen, ob eine frühe THS einer optimierten medikamentösen Behandlung hinsichtlich der Nutzen-Risikoabwägung tatsächlich überlegen ist.

Abstract

Deep brain stimulation (DBS) of the subthalamic nucleus (STN) is a powerful treatment for advanced Parkinsons’s disease with levodopa-induced motor complications. Randomized controlled studies have shown that motor fluctuations and quality of life are significantly more improved by STN-DBS than by best medical treatment. The main delay before neurosurgery is currently 14 years after diagnosis. Clinical pilot data suggest that neurosurgery performed already with beginning motor fluctuations and an average disease duration of 7 years may lead to earlier improvement of motor deficits and quality of life, thus preventing disease-related psycho-social decline, and extending the period of beneficial effects of STN-DBS. Results of an ongoing multicenter trial (EARLYSTIM) comparing the effects of STN-DBS and best medical treatment on motor symptoms, quality of life, and psycho-social adaptation will be available in 2 years time and will clarify whether or not early STN-DBS is superior to best medical treatment

Literatur

Prof. Dr. med. Alfons Schnitzler

Zentrum für Bewegungsstörungen und Neuromodulation der Neurologischen Klinik, Institut für Klinische Neurowissenschaften und Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Universitätsstraße 1

40225 Düsseldorf

Email: [email protected]