ZWR 2009; 118(12): 636-639
DOI: 10.1055/s-0029-1245099
Fortbildung
Implantologie/Produktkonzept
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Eine neue Legierung aus Titan und Zirkonium für die dentale Implantologie

J. Herrmann
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 December 2009 (online)

Bei der Versorgung enger Zahnlücken oder Lücken mit schmalem Knochen sind durchmesserreduzierte Implantate nicht mehr verzichtbar. Das dabei entstehende Problem ist die zunehmende Materialinstabilität bei abnehmendem Implantatdurchmesser. Von der Firma Straumann gibt es eine für dentale Implantate neuentwickelte Legierung aus Zirkonium und Titan mit der Bezeichnung Roxolid™. Diese zeigt eine signifikant höhere Materialfestigkeit. Mit der Möglichkeit der Oberflächenbehandlung wie für Straumann–SLActive®–Titanimplantate ist eine hervorragende Ossoeintegration ebenfalls gewährleistet. Die mit den besseren Materialeigenschaften einhergehende Indikationserweiterung bietet eine zügige und sichere Versorgungsmöglichkeit bestimmter Lücken– und Knochensituationen bei reduziertem Behandlungsaufwand durch einen möglichen Verzicht auf Augmentationen.

Literatur

  • 1 ”Ergebnisse der 3.ITI–Konsensuskonferenz”. Sonderausgabe IMPLANTOLOGIE; Quintessenz–Verlag 2005
  • 2 Gottlow J. et al. .Preclinical data presented at the 23rd Annual meeting of the Academy of Osseointegration (AO), Boston, and at the 17th Annual Scientific Meeting of the European Association for Osseointegration (EAO), Warsaw, Präsentation Tierstudie Ausdrehmomente. 
  • 3 Ferguson SJ. et al. . J Biomed Mater Res A. 2006;  78 291-297
  • 4 Straumann Scientific studies 02/2007 (152.911) Vergleich SLA–SLActive, Sonderdruck von Straumann. 
  • 5 Steinemann SG.. 'Titanium – the materials of choice?'.  Periodontology 2000. 1998;  17 12
  • 6 Interne Untersuchungen der Firma Straumann. Data on file. 

Korrespondenzadresse

Jan Herrmann

Kieferchirurgische GM Dr. Hentschel & Herrmann Implantologie Zentrum Zwickau

Ärztehaus am Schumannplatz 5–7

08056 Zwickau