Dtsch Med Wochenschr 2010; 135(4): 149-154
DOI: 10.1055/s-0029-1244831
Übersicht | Review article
Onkologie, Dermatologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Hautreaktionen unter EGFR-Inhibitoren – Klinik und Management

Cutaneous side effects of EGFR inhibitors – appearance and managementA. Wollenberg1 , J. Kroth1 , A. Hauschild2 , T. Dirschka3
  • 1Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie, Ludwig-Maximilians Universität München
  • 2Klinik für Dermatologie und Allergologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Kiel
  • 3Hautarztpraxis Wuppertal
Further Information

Publication History

eingereicht: 14.7.2009

akzeptiert: 5.11.2009

Publication Date:
25 January 2010 (online)

Zusammenfassung

Epidermale Wachstumsfaktor Rezeptor (EGFR)-Inhibitoren wie Cetuximab, Erlotinib, Panitumumab und Gefitinib spielen eine immer größere Rolle in der Behandlung fortgeschrittener, metastasierter und rezidivierter Karzinome wie kolorektaler Karzinome, Nicht-kleinzelliger Bronchialkarzinome (NSCLC), der Plattenepithelkarzinome des Kopfes und Halses (SCCHN) und des Pankreaskarzinoms. Aufgrund der steigenden Patientenzahlen wird auch die Behandlung der häufig auftretenden kutanen Nebenwirkungen immer wichtiger, da sie einen psychosozialen Belastungsfaktor darstellen, der sogar zum Therapieabbruch einer lebensrettenden Therapie führen kann. Akneiforme Exantheme treten akut und je nach Präparat bei 30 bis 90 % der behandelten Patienten auf. Die Behandlung folgt unstandardisiert den etablierten Schemata der Akne- und Rosazeatherapie und variiert nach Schweregrad, Lokalisation und Stadium der Effloreszenzen. Bevorzugt werden topische und orale Antibiotika mit antientzündlichem Paraeffekt in Kombination mit topischen Glukokortikosteroiden eingesetzt. Nach mehreren Wochen können zusätzlich sebostatische Hautveränderungen, Paronychien und Haarveränderungen entstehen. Eine stadiengerechte patientenspezifische Behandlung durch den Hautarzt wird durch die optimierte individuelle Hautpflege unterstützt. Nur durch interdisziplinäre Zusammenarbeit von Onkologen, Strahlentherapeuten und Dermatologen kann eine optimale Patientenversorgung erreicht werden. Der vorliegende Artikel gibt einen Überblick über Auftreten und aktuelle Behandlungsmöglichkeiten von kutanen Nebenwirkungen unter EGFR-Inhibitor-Therapie.

Abstract

Epidermal growth factor receptor (EGFR) inhibitors such as cetuximab, erlotinib, panitumumab und gefitinib, are increasingly used for the treatment of advanced, metastatic, or recurrent tumours like colorectal carcinoma, non-small cell lung cancer (NSCLC), squamous cell carcinoma of the head and neck (SCCHN) and pancreatic cancer. For this reason the treatment of common cutaneous side effects of EGFR inhibitors has become important: they stigmatize the patient in daily life and may lead to efficacious therapie being discontinued. Depending on the particular EGFR inhibitor, an acneiform rash occurs in 30 to 90 % of patients. Severity, site, stage of eruptions and individual response influence the decision of treatment in the given case. It follows the forms of treatment for acne and rosacea, including topical and systemic antibiotics for their antimicrobial effect and anti-inflammatory effect, sometimes in combination with topical steroids. After several weeks additional sebostatic skin reactions, paronychia and changes in the hair structure may occur, calling for individualized treatment. Only multidisciplinary collaboration between oncologists, radiotherapist and dermatologists may provide an optimal patient care. This article gives an overview of the occurrence and latest treatment options of the cutaneous side effects caused by treatment with EGFR inhibitors.

Literatur

Prof. Dr. med. Andreas Wollenberg

Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie

Frauenlobstr. 9–11

80337 München

Phone: 089-5160-6010

Fax: 089-5160-6252

Email: [email protected]