Dtsch med Wochenschr 2010; 135(3): 67-70
DOI: 10.1055/s-0029-1244818
Originalarbeit | Original article
Ethik, Gesundheitswesen
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Der Einfluss einer krankenhausinternen Richtlinie auf die Einstellung von Ärzten zur pharmazeutischen Industrie

Effects of a mandatory guideline that prohibit hospital doctors from accepting any form of benefits in any form from the pharmaceutical industryC. Gundermann1 , A. Meier-Hellmann2 , M. Bauer3 , M. Hartmann1
  • 1Universitätsklinikum Jena
  • 2Helios Klinikum Erfurt, Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
  • 3Universitätsklinikum Jena, Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie
Further Information

Publication History

eingereicht: 17.7.2009

akzeptiert: 22.10.2009

Publication Date:
14 January 2010 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung: Einige Krankenhäuser haben interne Richtlinien erlassen, die den Umgang der Mitarbeiter mit der pharmazeutischen Industrie regeln. Der Effekt dieser Richtlinien auf die Einstellung der Ärzte zur pharmazeutischen Industrie ist für Deutschland bisher nicht bekannt. Daher sollte untersucht werden, ob sich Krankenhausärzte mit Richtlinien und Krankenhausärzte ohne Richtlinien hinsichtlich ihrer Einstellung zur pharmazeutischen Industrie unterscheiden.

Methodik: Die retrospektive Analyse soll den Einfluss von krankenhausinternen Richtlinien auf die Einstellung von Ärzten zur pharmazeutischen Industrie bestimmen. Im Mai 2008 wurden alle auf den Intensivstationen tätigen Ärzte eines Krankenhauses mit und eines Krankenhauses ohne Richtlinien zum Umgang mit der Pharmaindustrie befragt. Die Umfrage wurde mit Hilfe eines anonymen Fragebogens durchgeführt. Die Antwortrate betrug 64,9 % (37/57) bzw. 55,1 % (59/107). Die Kooperationsrate betrug in beiden Gruppen 100  %.

Ergebnisse: In dem Krankenhaus mit Richtlinien trägt jeder Arzt durchschnittlich 0,56 ± 0,64 Werbegeschenke mit einem Firmenlogo, in der Einrichtung ohne Richtlinien durchschnittlich 1,2 ± 0,61 Werbegeschenke bei sich (p = 0,026). Während 49 % der Ärzte mit Richtlinien die Annahme von Werbegeschenken für unbedenklich halten, sind es 81 % der Befragten ohne Richtlinien (p = 0,001; RRR = 0,65; 95 %-Konfidenzintervall [KI] = 0,48 – 0,91). Weiterhin glauben 70 % der Ärzte aus der Einrichtung mit Richtlinien und 92 % der Ärzte des Krankenhauses ohne Richtlinien, dass das Werbeverhalten der Industrie keinen Einfluss auf ihr Verordnungsverhalten hätte (p = 0,010; RRR = 3,6; 95 %- KI = 1,36 – 9,52). Beide Arztgruppen sind davon überzeugt, dass andere Ärzte in höherem Maße durch die pharmazeutische Industrie beeinflusst werden als sie selbst (51 % mit Richtlinien, 37 % ohne Richtlinien, p = 0,207). 70 % bzw. 90 % aller Befragten bewerten krankenhausinterne Richtlinien zum Umgang mit der Pharmaindustrie und nicht industriegesponserte Arzneimittelstudien positiv. Jeder 2. Arzt gab darüber hinaus an, dass die Beratung der Pharmaindustrie für seine Arbeit nicht hilfreich ist.

Folgerung: Krankenhausinterne Richtlinien zum Umgang mit der Pharmaindustrie scheinen eine kritische Einstellung der Ärzte hinsichtlich des Werbeverhaltens der Pharmaindustrie zu fördern.

Abstract

Background and objective: Several hospitals have issued their own guidelines that regulate the conduct of staff members toward the pharmaceutical industry. The effect of theses guidelines on the attitude of the doctors toward the pharmaceutical industry in Germany has so far been unknown. This study investigated whether hospital doctors with guidelines and those without guidelines differ in their attitude toward the pharmaceutical industry.

Methods: A retrospective analysis was undertaken to determin the influence of hospital guidelines on the attitude of doctors toward the pharmaceutical industry. In May 2008 all doctors in intensive care of a hospital with and one without guidelines were asked anonymously by a questionnaire about their dealings with the pharmaceutical industry. The response rate was 64.9 % (37/57) and 55.1 % (59/107) respectively. The cooperation rate in both groups was 100 %.

Results: In the hospital with guidelines every doctor was on average carrying 0.56 ± 0.64 pharmaceutical advertising gifts with a company logo, while the average in the institution without guidelines was 1.2 ± 0.61 advertising gifts (p = 0.026). Whereas 49 % of doctors with guidelines considered the acceptance of advertising gifts as not questionable, 81 % without guidelines did (p = 0.001; RRR = 0.65; 95 % CI = 0.48 – 0.91). Furthermore, 70 % of doctors in the institution with guidelines compared with 92 % of those doctors in the hospital without guidelines believed that the advertising practices of the pharmaceutical industry had no influence on their prescribing behaviour (p = 0.010; RRR = 3.6; 95 % CI = 1.36 – 9.52). Both groups of doctors are convinced that other doctors are more influenced by the pharmaceutical industry than they are themselves (51 % with and 37 % without guidelines, p = 0.207). 70 % and 90 %, respectively of all participants considered hospital guidelines setting standards of conduct toward the pharmaceutical industry and those not sponsored by industry to have a positive effect. Every other doctor additionally stated the advice by the pharmaceutical industry was not helpful for his work.

Conclusions: Hospital guidelines on relations with the pharmaceutical industry appear to further a critical attitude by physicians regarding the pharmaceutical industry.

Literatur

PD Dr. Michael Hartmann , MBA, MPH

Universitätsklinikum Jena

Erlanger Allee 101

07747 Jena

Phone: 03641/9325401

Fax: 03641/9325402

Email: Michael.Hartmann@med.uni-jena.de