ZWR 2009; 118(11): 564-575
DOI: 10.1055/s-0029-1243518
Fortbildung
Funktionsdiagnostik
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Psychotherapeutische Schmerztherapie bei Patienten mit CMD

Psychological Treatment of Painful TMDK. Kieseritzky
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 November 2009 (online)

Die Bedeutung psychosozialer Faktoren (Schmerzkonzepte, psychische Belastungen, wie Depression und Angst, Behinderung) für Patienten mit Gesichtsschmerzen wird zunehmend beachtet. Zusammenhänge zwischen psychischen Faktoren und der Entstehung und Aufrechterhaltung der schmerzhaften CMD, Mechanismen der Schmerzchronifizierung, die Diagnostik und psychotherapeutische Behandlungsmethoden der CMD werden dargestellt. Die Behandlung sollte sich an einem mit den Patienten erarbeiteten Modell für die Entstehung und Aufrechterhaltung der Beschwerden orientieren und möglichst individualisiert sein.

Für die Mehrzahl der Patienten sind symptomatische Behandlungen zur Schmerzreduktion in Kombination mit Verhaltensanweisungen ausreichend. Werden zahnmedizinische Verfahren und psychologische Methoden (Stressmanagement, Entspannungsverfahren) kombiniert, zeigen sich in einigen Studien deutlich schnellere und stabilere Behandlungseffekte dieses interdisziplinären Vorgehens gegenüber der Anwendung von Monotherapien.

Die frühzeitige Einbeziehung psychosozialer Aspekte erspart frustrane Therapieversuche und erleichtert wesentlich die Motivierung des Patienten, sich psychotherapeutische Unterstützung zu suchen.

The significance of psychosocial factors (pain concepts, psychological distress eg. depression and anxiety, disability) in patients with painful temporomandibular disorders is increasingly noticed. Correlations between psychological factors and the development and maintenance of painful TMD, Mechanisms of chronification, appropriate diagnostic procedures and psychotherapeutic treatments of TMD are presented.

Management should be based on a model elaborated in cooperation with patients, as to the development and maintenance of the pain. It should be individualized as much as possible.

For the majority of patients, symptomatic treatment in combination with clear behavioural directions is sufficient. However, some studies show that improvement is more stable and faster in patients with combined treatment conditions e.g. occlusal appliance, stress management, relaxation training (multidisciplinary approach) than in patients receiving only singular treatment.

The early involvement of psychosocial aspects can avoid futile attempts at therapy and facilitates the motivation of the patient to seek psychotherapeutic assistance.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dipl.–Psych. Karin Kieseritzky

St. Joseph–Hospital

Wienerstr.1

27568 Bremerhaven

Email: kieseritzky@josephhospital.de