Handchir Mikrochir Plast Chir 2010; 42(2): 109-114
DOI: 10.1055/s-0029-1243215
Übersichtsarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Physikalische Therapiemaßnahmen bei peripherer Fazialisparese: Indikationen, Zeitpunkte und praktische Anwendungen

Conservative Treatment and Rehabilitation in Peripheral Facial PalsyT. Paternostro-Sluga1 , M. Herceg1 , M. Frey2
  • 1Klinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation, Medizinische Universität Wien, Allgemeines Krankenhaus Wien, Österreich
  • 2Abteilung für Plastische und Rekonstruktive Chirurgie, Medizinische Universität Wien, Allgemeines Krankenhaus Wien, Österreich
Further Information

Publication History

eingereicht 3.7.2009

akzeptiert 10.11.2009

Publication Date:
03 March 2010 (online)

Zusammenfassung

Ziel dieser Arbeit ist es, physikalische Therapiemaßnahmen zur Behandlung der peripheren Fazialisparese darzustellen und ihren klinischen Einsatz zu beschreiben. Krankengymnastik, Elektrotherapie, Massage, manuelle Lymphdrainage und Biofeedbacktherapie werden vorrangig eingesetzt. Die Wahl der Mittel wird von Prognose und Krankheitsverlauf bestimmt, Domäne der physikalischen Therapiemaßnahmen sind die Behandlung mittelgradiger akuter Läsionen, chronische Teilläsionen des N. facialis sowie nach Rekonstruktionsoperationen. Hier ist zu erwarten, dass der klinische Verlauf durch die physikalischen Therapiemaßnahmen verbessert werden kann. Die Prognose hängt vom Läsionsausmaß ab, je geringer die Läsion, je früher die Verbesserung beginnt, desto besser die Prognose für die motorische Wiederherstellung. Für die idiopathische Fazialisparese kann die Prognose durch die Nervenleitgeschwindigkeitsmessung gestellt werden, der prozentuelle Abfall der Amplitude im Seitenvergleich ist der entscheidende Parameter. In der Literatur wird beschrieben, dass der Verlauf einer peripheren Fazialisparese durch eine krankengymnastische Behandlung sowie durch eine Biofeedbacktherapie positiv beeinflusst werden kann. Der Evidenzgrad dieser Studien ist jedoch gering. Für die Elektrotherapie gibt es keine Evidenz, dass sie den Verlauf verbessert, aber es besteht auch kein Hinweis für einen negativen Effekt. Für Massage und Manuelle Lymphdrainage gibt es keine relevante Literatur. Unabhängig vom Läsionsausmaß soll jeder Patient als Basistherapie ein Informationsblatt über einfache mimische Übungen und das Beachten der Symmetrie erhalten.

Abstract

Facial paralysis may be treated by physical therapies with different therapeutic strategies and devices. Exercise therapy, electrotherapy, massage, lymphdrainage, biofeedback therapy are applied. Therapeutic strategies are based on the course of disease. It may be assumed that paralysis in moderate and moderate to severe courses of disease in acute lesions, moreover in chronic partial lesions and after gracilis muscle transplantation will benefit best from physical therapies. Course of disease depends on the degree of lesion, low-grade lesion will improve earlier and prognosis of motor recovery is good. To predict the course of disease in idiopathic facial paralysis nerve conduction studies can render valuable information by measuring the amplitude of the motor evoked potential in side to side comparison. In regard to scientific studies there is limited evidence that exercise therapy and biofeedback therapy improve the course of disease, motor performance recovers earlier and motor synkinesis are decreased. There is no evidence for electrotherapy to improve the course of disease nor to have any adverse effects. There is no relevant literature for massage and lymphdrainage in regard to facial paralysis. Every patient with facial paralysis – regardless to the degree of lesion – should recieve a brochure with mimic exercises and instructions to support facial symmetrie as basic intervention.

Literatur

Korrespondenzadresse

Prof. Dr. Tatjana Paternostro-Sluga

Klinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation

Medizinische Universität Wien

Allgemeines Krankenhaus Wien

Waehringer Guertel 18–20

1090 Wien

Österreich

Email: tatjana.paternostro-sluga@meduniwien.ac.at