Gesundheitswesen 2010; 72(11): 780-789
DOI: 10.1055/s-0029-1242790
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Methodische Anforderungen an einrichtungsbezogene Qualitätsberichte in der Pflege

Methodical Requirements for Quality Reports of Nursing FacilitiesU. Weibler-Villalobos1 , B. Röhrig1
  • 1Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Rheinland-Pfalz, Alzey
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 January 2010 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Seit 2009 gilt in Deutschland die gesetzliche Verpflichtung, einrichtungsbezogene Qualitätsberichte für alle Pflegeeinrichtungen zu erstellen.

Zielsetzung und Methode: Für das Gesundheitswesen definierte Kriterien für die Messung und Darstellung von Qualität werden auf den Pflegebereich angewandt. Die Pflege-Transparenzvereinbarung für stationäre Pflege wird daran abgeglichen.

Ergebnisse: Der Konzeption einer einrichtungsbezogenen Qualitätsberichterstattung sind die Definition von Qualitätsanforderungen, eine explizite Zielsetzung für die Berichterstattung und die Festlegung der Adressaten voranzustellen. Die daraus abzuleitenden Qualitätsindikatoren müssen aus Nutzersicht wie auch aus fachlicher Perspektive relevant sein, Nutzen und mögliche unerwünschte Effekte müssen gegeneinander abgewogen werden. Für die Auswahl der Indikatoren entscheidend sind Indikatorevidenz, Definitionsklarheit, Diskriminationsfähigkeit, Reliabilität und Validität. Um die Ergebnisse zwischen Einrichtungen vergleichbar zu machen, wird eine gleich stratifizierte Stichprobenauswahl vorgeschlagen. Eine Aggregation bzw. Zusammenfassung von Ergebnissen darf grundsätzlich nur erfolgen, wenn die Ergebnisse eine gemeinsame inhaltliche Ausrichtung (Korrelation) und gleiche Wichtigkeit (Gewichtung) haben. Durch Bewertungsvorgaben, wie z. B. sog. K.O.-Kriterien, muss sichergestellt werden, dass bei wesentlichen Ereignissen wie gesundheitlichen Schäden durch nicht fachgerechte Pflege keine Verrechnung mit anderen Ergebnissen erfolgt. Die Pflege-Transparenzvereinbarung für Pflegeheime erfüllt nur einen Teil der allgemein etablierten Gütekriterien.

Schlussfolgerungen: Das Verfahren zur Auswahl von Qualitätsindikatoren muss transparent gemacht werden, die methodische Güte muss getestet und die Testergebnisse müssen veröffentlicht werden. Vor allem muss nachgewiesen und mit Testergebnissen belegt werden, dass die Einschätzung von Experten und Nutzern mit den Ergebnissen der Pflegetransparenz übereinstimmt (äußere Validität). Eine Begleitforschung ist zwingend notwendig.

Abstract

Background: Since 2009 there is a legal obligation in Germany to provide quality reports for all nursing facilities.

Objective and Methods: Criteria for measuring and presenting the quality of care defined for health services are applied to the area of nursing care. The German Nursing-Transparency-Order for nursing homes has been compared with those attributes.

Results: Prior to realisation of the concept of publishing quality reports of care facilities, the definition of high-quality care standards, an explicit objective for quality reporting and the definition of addressees are required. The quality indicators to be derived must be relevant from the user's point of view as well as from professional perspectives. Benefits and undesirable effects must be weighted out mutually. Relevant for the choice of quality indicators are the methodical attributes: strength of evidence, precision of definitions, ability of discrimination, reliability and validity. To make the results comparable between facilities, it is suggested to include an equally stratified random sampling of persons. An aggregation or summation of the results may basically only occur when the results have a common content coherence (correlation) and the same importance (weighting). Through explicit specifications for the assessment, for example, so-called knock-out criteria, it must be assured that in essential events like damages under non-expert care, there are no compensations by other results. The German Nursing-Transparency-Order for nursing homes fulfils only one part of the generally established methodical quality criteria.

Conclusion: The procedure for the choice of quality indicators must be made clear; the methodical quality must be tested and the test results must be published. Above all it must be proven with test results that the appraisal of experts and users agrees with the results of the nursing transparency (validity). An accompanying research is absolutely necessary.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. U. Weibler-Villalobos

Leitende Ärztin

Medizinischer Dienst der Krankenversicherung

Rheinland-Pfalz

Albiger Straße 19d

55232 Alzey

Email: ursula.weibler@mdk-rlp.de

    >