Klinische Neurophysiologie 2010; 41(3): 203-217
DOI: 10.1055/s-0029-1242734
Übersicht

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das Piriformis-Syndrom – Diagnostik und Therapie

Literaturübersicht und Erfahrungsbericht über CT-gestützte Botulinumtoxininjektionen bei 182 PatientenPiriformis Syndrome – Diagnosis and TreatmentReview and Results of CT-Guided Botulinum Toxin Injections in 182 PatientsG. Reichel1
  • 1Kompetenzzentrum für Bewegungsstörungen, Paracelsus-Klinik Zwickau
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 September 2010 (online)

Zusammenfassung

Das Piriformissyndrom (PS) ist durch Gesäßschmerzen charakterisiert, welche in das Bein und die Steißbeingegend ausstrahlen. Die meisten Patienten mit einem PS haben ein Engpasssyndrom der N. ischiadicus, N. gluteus inferior und/oder N. cutaneus femoris posterior im Foramen infrapiriforme. Die häufigsten Ursachen sind blande Gesäßtraumen, Hypertrophie des M. piriformis und raumfordernde Prozesse in der Nähe. Nicht selten kommt es zur Fehldiagnose eines „Pseudoradikulärsyndroms”, eines „Postlaminektomie-Syndroms” oder einer „Kokzygodynie”. Die Diagnose eines Piriformissyndroms wird gesichert durch die klinische und elektroneurophysiologische Untersuchung und die Bildgebung. Eine wirksame und kostengünstige Therapie steht mit der CT-gestützten Injektion von BTX in den M. piriformis zur Verfügung.

Abstract

The piriformis syndrome is characterised by gluteal pain radiating into the posterior aspect of the legs, buttom and coccygeal region. The majority of cases are entrapment syndromes of the sciatic nerve, the inferior gluteal nerve and/or posterior cutaneous femoral nerve in the infrapiriform foramen. The most common causes are blunt gluteal traumas, hypertrophy of the piriform muscle and space-occupying processes. Not infrequently, the piriformis syndrome is misjudged as “pseudoradicular syndrome”, postlaminectomy syndrome” or “coccygodynia”. The diagnosis piriformis syndrome can be adequately and safely established by clinical and electroneurophysiological examinations and imaging modalities. A cheap and successful treatment option of the piriformis syndrome are CT-assisted injections of botulinum toxin into the piriform muscle.

Literatur

Korrespondenzadresse

Prof. Dr. G. Reichel

Kompetenzzentrum für Bewegungsstörungen

Paracelsus-Klinik Zwickau

Werdauer Straße 68

08060 Zwickau

Email: [email protected]

URL: http://www.prof-reichel.de