Z Phytother 2009; 30(4): 176-177
DOI: 10.1055/s-0029-1239336
Forschung
Hopfen bei ADHS
© Hippokrates Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Hopfen scheint einige Symptome der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) zu verbessern

Eine FallbeobachtungHelmut Niederhofer
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 August 2009 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Psychostimulantien und Clonidin sowie – als zweite Wahl – Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer und SSRI sind effektiv in der Behandlung der ADHS. Aber auch Phytotherapeutika wie Kamille, Hopfen, Baldrian oder gar Ginkgo scheinen in der Behandlung dieser Störung wirksam zu sein. Aus diesem Grund wurde der Effekt von Hopfen bei ADHS untersucht. Methode: Ein 14-jähriger männlicher Patient mit ADHS, diagnostiziert nach ICD-10-Kriterien, wurde vor und nach der 4-wöchigen Verabreichung von Hopfen anhand der Conners-Skalen bewertet. Ergebnisse: Der Durchschnittsscore wurde deutlich besser, ebenso die Faktoren Überaktivität und Unaufmerksamkeit sowie Impulsivität. Schlussfolgerungen: Obwohl die Generalisierung einer Einzelfallbeobachtung nicht möglich ist, so legt das Ergebnis unserer Beobachtung doch eine zumindest supportive Wirkung von Hopfen nahe.

Summary

Hop’s (Humulus lupulus) apparent improvement of symptoms of attention-deficit hyperactivity disorder (ADHD)

Background: Psychostimulants and clonidine as well as nordrenaline reuptake inhibitors (second-line treatment) and selective serotonin reuptake inhibitors (SSRI) are effective in the treatment of ADHD. Nonetheless, herbal drugs such as camomile, hops and valerian or even ginkgo appear to be effective in the treatment of these disorders. Therefore this study examines the effect of hop on improvement of ADHD. Method: A 14 year male ADHD patient diagnosed according to the ICD-10 criteria was evaluated 4 weeks after administering hops based on Conners’ Rating Scale. Results: The mean score improved significantly as well as the factors overactivity, lack of attention and impulsivity. Conclusion: Although generalisations based on one single case observation are not possible, our results reveal at least the supportive effect of hops in treating ADHD.

Literatur

Dr. Dr. med. Helmut Niederhofer

FA für Psychiatrie/Neurologie/Kinder- und Jugendpsychiatrie

Chefarzt

Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -Psychotherapie

Bahnhofstraße

08228 Rodewisch

Email: Helmut.Niederhofer@skhro.sms.sachsen.de