Z Phytother 2009; 30(4): 162-168
DOI: 10.1055/s-0029-1239334
Forschung
Interaktionen Durch Kamille
© Hippokrates Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Risiko von Arzneimittelinteraktionen durch Echte Kamille (Matricaria recutita L.)

Volker Schulz
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 August 2009 (online)

Zusammenfassung

Der Verdacht auf Interaktionen mit Zubereitungen aus Echter Kamille (Matricaria recutita L.) schließt nach gegenwärtiger Datenlage sowohl pharmakodynamische Wechselwirkungen von Warfarin mit den in der Kamille enthaltenen Cumarinen als auch pharmakokinetische Wechselwirkungen mit Ciclosporin ein. Hinweise dafür wurden aus je einer Experimentalarbeit in vitro resp. an Ratten sowie aus 2 Publikationen über insgesamt 3 klinische Kasuistiken hergeleitet. Die beiden klinischen Kasuistiken mit Ciclosporin sind im Ergebnis gegensätzlich. Bei keiner der 3 berichteten klinischen Kasuistiken passen die wissenschaftlichen Begründungen mit bekannten oder hier ermittelten Daten zum Metabolismus resp. zur Wirkungsweise der mutmaßlichen Interaktionspartner zusammen. Der Verdacht auf Arzneimittelinteraktionen mit Zubereitungen aus Echter Kamille ist somit nach gegenwärtiger Datenlage nicht begründet.

Summary

Chamomile (Matricaria recutita L.) and the risk of drug interaction Based on the current state of scientific knowledge, a suspicion of interaction between preparations of chamomile and other drugs exist which include a pharmacodynamic interaction between warfarin and cumarin from chamomile as well as pharmacokinetic interaction with cyclosporine. The results are based on in vitro resp. experiment on rats and also on two publications of three clinical case reports. The results of the two cases with cyclosporine are antithetic. However, none of the results of the three reports is scientifically verifiable from studies in the literature. According to these data, the suspicion of the occurrence of interactions between chamomile preparations and cyclosporine or warfarin cannot be deduced.

Literatur

Prof. Dr. Volker Schulz

Oranienburger Chaussee 25

13465 Berlin

Email: V.Schulz.Berlin@t-online.de