Flug u Reisemed 2009; 16(2): 84-85
DOI: 10.1055/s-0029-1225556
Kasuistik

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Mefloquin – auch für Ärzte? – Neuropsychiatrische Nebenwirkungen einer Malariatherapie

Gregor Pollach1 , Paul Downie1
  • 1Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin, Universität Malawi (Leitung: Dr. Gregor Pollach M.A.)
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 June 2009 (online)

Anamnese

Der Patient arbeitet seit einigen Jahren als Arzt im südlichen Malawi und war bislang gesund. Er litt zunächst 2 Tage unter einem grippalen Infekt und berichtete dann über plötzlich einsetzende starke Kopf– und Gliederschmerzen mit Schüttelfrost und hohem Fieber von bis zu 40 °C in der Nacht. In einer Phase ohne Malariachemoprophylaxe musste er 10 Tage vor Beginn der Symptomatik einen mehrstündigen Umweg durch ein niedrig gelegenes Sumpfgebiet nehmen.

Literatur

  • 1 Stich A. et al. . Chemotherapiejournal. 2008;  17 37-56
  • 2 Brunton L. et al. .11. Aufl. New York: Mcgraw–Hill 2006: 1114-1116
  • 3 Reynolds JEF. 31. Aufl. London: The Royal Pharmaceutical Society 1996: 614
  • 4 Toovey S.. Travel Med Infect Dis. 2009;  7 2-6
  • 5 Giao PT. et al. . Clin Pharmacokinet. 2001;  40 343-373
  • 6 Lefevre G. et al. . Eur J Pharm Sci. 2000;  10 141-151
  • 7 Baxter K.. 8. Aufl. London: Pharmaceutical Press 2008: 231-235
  • 8 Sossouhounto RT.. J Travel Med. 1995;  2 221-224
  • 9 Reisinger E. et al. . Trans R Soc Trop Med Hyg. 1989;  83 474-477
  • 10 Trinh KA. et al. . Trans R Soc Trop Med Hyg. 1990;  84 50-53

Korrespondenz

Dr. Gregor Pollach

M. A. Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin Universität Malawi

Email: gipi.bc62@yahoo.de