Flug u Reisemed 2009; 16(2): 76-80
DOI: 10.1055/s-0029-1225554
Tropenmedizin

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Rachitis in Nigeria – Spielen neben extremem Kalziummangel auch geologische und genetische Faktoren eine Rolle?

Rickets in Nigeria – Do geological and genetic factors play a role besides extreme calcium deficiency?Christa Kitz1 , August Stich1 , Regina Ebert2 , Franz Jakob2 , Peter Raab3 , Barbara Sponholz4
  • 1Missionsärztliches Institut, Katholische Fachstelle für Internationale Gesundheit, Würzburg (1. Vorstand: PD Dr. August Stich)
  • 2Orthopädisches Zentrum für Muskuloskelettale Forschung, Universität Würzburg (Leitung: Prof. Dr. Franz Jakob)
  • 3Orthopädische Klinik, König–Ludwig Haus, Universität Würzburg
  • 4Physische Geografie, Universität Würzburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 June 2009 (online)

Kinder des Gbagyi–Volkes in Nord–Nigeria leiden mit einer Inzidenz von 30–40  % unter schwerer Rachitis mit monströsen Knochen– und Gelenkverformungen. Eine schwerwiegende Ursache für diese Rachitis ist ein ausgeprägter Kalziummangel durch Fehlernährung und Mangel an Kalzium im Boden und im Trinkwasser der Region. Trotz gleicher Lebensumstände haben aber nicht alle Kinder der einzelnen Familien eine manifeste Rachitis. Stammbäume vermitteln den Eindruck einer erblichen Erkrankung. Eine Kalziumsupplementation hat in der 3–jährigen Follow–up–Untersuchung zu einer unerwarteten Besserung geführt. Nach der medikamentösen Therapie müssen etwa noch 15  % der von Rachitis betroffenen Kinder orthopädisch operativ korrigiert werden. Generelle Präventionsmaßnahmen bereits in der Schwangerschaft und Stillzeit sowie im Kleinkindesalter können das Auftreten und Wiederaufleben dieser Erkrankung verhindern.

Children of the Gbagy tribe in northern Nigeria are suffering from severe rickets with monstrous deformities of bones and joints with an incidence of up to 30–40  %. Calcium deficiency is a major contributing factor causing rickets. Although all children have the same living conditions, not all of them develop the clinical features. Family trees resemble the picture of an inherited disease. Symptoms are remarkably improving under medical treatment with calcium plus vitamin–D–hormone (1,25–dihydroxyvitamin D3) and also single calcium treatment. After medical treatment, roughly 15  % of the children with rickets will need to undergo surgery. General public health interventions during pregnancy, lactation period and infancy can prevent the appearance and resurgence of the disease.

Literatur

Korrespondenz

Dr. Christa Kitz

Tropenmedizin Universitätskinderklinik Würzburg

Josef–Schneider Str. 2

97080 Würzburg

Email: kitz_c@klinik.uni-wuerzburg.de