Zentralbl Chir 2010; 135(2): 183-187
DOI: 10.1055/s-0029-1224753
Übersicht

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Single-Port-Access-Laparoskopie: Ein Überblick über die jüngste Entwicklung in der minimalinvasiven Chirurgie

Single Port Access Laparoscopy: A Review of the Most Recent Development in Minimally Invasive SurgeryM. Back1 , T. Nimmesgern1 , T. E. Langwieler1
  • 1Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Unfallchirurgie, Hamburg, Deutschland
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 April 2010 (online)

Zusammenfassung

Mit Entwicklung der Laparoskopie war ein entscheidender Fortschritt in der Chirurgie errungen. Der Konflikt zwischen der Notwendigkeit der zusätzlichen Traumatisierung unter der eigent­lichen Absicht eines heilenden Eingriffes konnte maßgeblich gemildert werden. Unter der Maßgabe dieses Ziel noch zu verbessern, entwickelten sich neue laparoskopisch-endoskopische Arbeitstechniken wie Natural Orifice Translumenal Endo­scopic Surgery (NOTES) und zuletzt als neueste Errungenschaft die Single-Port-Access-Surgery (SPA). Durch einen Multi-Instrumenten-Port werden die Optik und, je nach Portsystem, 2–3 Instrumente gleichzeitig eingeführt. Über ­einen zusätzlichen Anschluss im Port wird das Kapnopneumoperitoneum insuffliert. Der Port besteht aus verschiedenen Komponenten, welche die Retraktion der Bauchdecken einerseits und die Aufrechterhaltung des Kapnopneumoperitoneums während des Wechsels der Instrumente ande­rerseits gewährleisten. Da nur eine Inzision von i. d. R. 2 cm Länge notwendig ist, könnten Gewebetrauma und zugangsassoziierte Komplikationen wie Organläsionen, Adhäsionen, Blutungen, Wundinfektionen und Trokarhernien gemindert werden und nicht zuletzt ist das kosmetische ­Ergebnis überzeugend. 

Abstract

Nowadays laparoscopy is the approach of choice for the majority of abdominal pathologies. As the emphasis on minimising the technique continues, new methods as natural orifice translumenal ­endoscopic surgery (NOTES) and, just recently, single port access surgery (SPA) are evolving ­rapidly. SPA may represent the next generation of minimally invasive surgery as it combines some of the cosmetic advantage of the natural orifice translumenal endoscopic surgery (NOTES) and allows the performance of the surgical procedure with standard surgical instruments. To perform SPA, the abdomen is approached through a 2 cm incision via the umbilicus and a single-port access device is inserted as sole access to the abdomen. Depending on the single-port system, usually a multichannel cannula, two or three lap­aroscopic instruments can be used at the same time. The special design of the channels prevents gas leakage while changing instruments. There is also an extra channel for the gas insufflation and an additional element for retracting the abdominal wall. Single-port laparoscopic procedures are safe and feasible. Tissue trauma and port-related complications such as organ damage, adhesions, bleedings, wound infections and hernias could be decreased and the cosmesis is comparable with that of NOTES. Additional experience and continued investigation are warranted. 

Literatur

1 Bei der klassischen Two-Windows-Technik handelt es sich um die Präpa­ration im Calot’schen Dreieck (Trigonum cystohepaticum). Dabei wird der abgeschlossene Bindegewebsraum aufpräpariert und der Verlauf des D. cysticus und der A. cystica bis zur Gallenblase isoliert. Dabei entsteht das erste Fenster zwischen D. cysticus und A. cystica und das zweite Fenster zwischen A. cystica und Leber. Nur so kann eine sichere Identifikation der zu durchtrennenden Strukturen vor Clipapplikation erfolgen.

Dr. T. Eduard Langwieler

Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus · Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Unfallchirurgie

Haselkamp 33

22359 Hamburg

Deutschland

Email: t.e.langwieler@amalie.de