Endoskopie heute 2009; 22(3): 174-180
DOI: 10.1055/s-0029-1224671
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Interventionelle Endoskopische Ultraschall-Cholangiografie: Langzeitergebnisse einer neuen Alternative zur perkutanen Cholangiografie

Interventional Endoscopic Ultrasound-Guided Cholangiography: Long-Term Experience of an Emerging Alternative to Percutaneous Transhepatic CholangiographyJ. Maranki1 , A. J. Hernandez1 , B. Arslan2 , A. A. Jaffan2 , J. F. Angle2 , V. M. Shami1 , M. Kahaleh1
  • 1Digestive Health Center of Excellence, University of Virginia Health System, Charlottesville, Virginia, USA
  • 2Department of Radiology, University of Virginia Health System, Charlottesville, Virginia, USA
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 October 2009 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund und Studienziele: Endoskopische retro­grade Cholangiografie (ERC) mit Stenting ist das Mittel der Wahl zur biliären Dekompression von Patienten mit obstruktivem Ikterus. In den Fällen, in denen ein endoskopischer Zugang nicht erreicht werden kann ist die interventionell endoskopisch Ultraschall-gestützte Cholangiografie (IEUC) eine Alternative zur perkutanen trans­hepatischen Cholangiografie (PTC). Patienten und Methoden: Wir berichten über eine fünfjährige Erfahrung in der sich Patienten einer IEUC nach fehlgeschlagener endoskopischer retrograder Cholangiopankreatikografie (ERCP) unter­zogen. Der endoskopische Ultraschall-geführte Zugang zum Gallengang wurde mit einer der folgenden zwei Methoden versucht: transgastrisch-transhepatisch (intrahepatisch) oder transenterisch-transcholedochisch (extrahepatisch). Ein Stent wurde durch einen Führungsdraht in das Gallengangsystem eingebracht. Ergebnisse: Insgesamt wurden 49 Patienten mittels IEUC behandelt: 35 mit biliärer Obstruktion durch ein Malignom, 14 wiesen eine benigne Ursache auf. Die gesamte Erfolgsrate durch IEUC betrug 84 % mit einer Gesamtkomplikationsrate von 16 %. Von den 35 Patienten, die sich einer intrahepatischen Methode unterzogen hatten 23 eine Stentplatzierung über die Majorpapille, einer hatte eine Stenteinlage intraduktal in die Hepaticusgabel und drei Patienten unterzogen sich der gastrohepatischen Stentplatzierung. Mit Überbrückung der Obstruktion wurde bei 29 Patienten eine Erfolgsrate von 83 % erreicht. 14 Patienten wurden durch eine extrahepatische Methode behandelt. Bei 8 / 14 (57 %) wurde die Stenteinlage über die Majorpapille erreicht. Ein transgastrischer Stent wurde bei vier Patienten platziert. Eine biliäre Dekompression erfolgte bei 12 / 14 Fällen (86 %). Basierend auf die Intention-to-Treat-Analyse erlangte die intrahepatische Methode einen Erfolg bei 29 von 40 Fällen (73 %) und die extrahepatische Methode war in 7 / 9 Fällen (73 %) erfolgreich. Es gab keine Prozeduren-abhängige Todesfälle. Schlussfolgerung: IEUC eröffnet eine durchführbare Alternative zur PTC bei Patienten mit einer obstruktiven Gallenwegserkrankung bei denen eine ERCP misslang.

Abstract

Background and study aims: Endoscopic retro­grade cholangiography (ERC) with stenting is the procedure of choice for biliary decompression in patients with obstructive jaundice. In cases where biliary access cannot be achieved, interventional endoscopic ultrasound-guided cholangiography (IEUC) has become an alternative to percutaneous transhepatic cholangiography (PTC). Patients and methods: We report on 5 years of experience in patients who underwent IEUC after ­failed endoscopic retrograde cholangiopancreatography (ERCP). Endoscopic ultrasound-guided access to the targeted biliary duct was attempted with one of two approaches: transgastric-transhepatic (intrahepatic) or transenteric-transcholedochal (extrahepatic). A stent was then advanced over the wire and into the biliary tree. Results: A total of 49 patients underwent IEUC: 35 had biliary obstruction due to malignancy and 14 had a benign etiology. The overall success rate of IEUC was 84 % (41 / 49), with an overall complication rate of 16 %. Of the 35 patients who underwent the intrahepatic approach, 23 had a stent placed across the major papilla, one had a stent placed intra­ductally in the common bile duct, and three patients underwent placement of a gastrohepatic stent. Resolution of obstruction was achieved in 29 patients, with a success rate of 83 %. In all, 14 patients underwent an extrahepatic approach. In 8 / 14 (57 %), stent placement across the major papilla was achieved. A transenteric stent was placed in four patients. Biliary decompression was achieved in 12 / 14 cases (86 %). Based on intention-to-treat analysis, the intrahepatic approach achieved success in 29 of 40 cases (73 %), and the extrahepatic approach was successful in seven of nine cases (78 %). There were no procedure-related deaths. Conclusion: IEUC offers a feasible alternative to PTC in patients with obstructive jaundice in whom ERC has failed.

Literatur

Prof. Dr. med. H.-J. Schulz

Klinik für Innere Medizin · Sana Klinikum Lichtenberg

Fanningerstr. 32

10365 Berlin

Phone: 0 30 / 55 18 22 10

Fax: 0 30 / 55 18 22 50

Email: hj.schulz@sana-kl.de

    >