Zentralbl Chir 2009; 134(6): 532-536
DOI: 10.1055/s-0029-1224643
Übersicht

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Adipositaschirurgie bei Kindern und Jugendlichen

Bariatric Surgery in Children and AdolescentsR. Boehm1 , C. Stroh2 , 3 , S. Blueher4 , H. Till 1 , S. Wolff5 , T. Manger2 , 3 , H. Lippert2 , 3
  • 1Universitätsklinikum Leipzig AöR, Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie, Leipzig, Deutschland
  • 2SRH Wald-Klinikum Gera gGmbH, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie, Gera, Deutschland
  • 3Otto-von-Guericke Universität, Institut für Qualitätssicherung in der Operativen Medizin, Magdeburg, Deutschland
  • 4Universitätsklinikum Leipzig AöR, Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche, Leipzig, Deutschland
  • 5Otto-von-Guericke Universität, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Magdeburg, Deutschland
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 December 2009 (online)

Zusammenfassung

Die kontinuierliche Zunahme der morbiden Adipositas bei Jugendlichen in den letzten 10 Jahren in Europa und insbesondere in der BRD weist auf ein bedrohliches Gesundheitsproblem hin. Mittlerweile gelten 15–20 % der Kinder und Jugend­lichen als übergewichtig und 6 % bereits als adipös. Die beim Erwachsenen typischen Komorbiditäten der Fettsucht lassen sich mittlerweile schon beim Jugendlichen finden: 25 % der Betroffenen weisen eine gestörte Glukosetoleranz auf, bei 4–5 % lässt sich ein Typ-2-Diabetes mellitus (T2DM) diagnostizieren. Hypertonie, kardiale, renale und ophtalmologische Komplikationen eines metabolischen Syndroms sind besorgniserregende Begleiterkrankungen. Konservative Therapieansätze führen allenfalls zu einer Gewichtsreduktion von 5–10 % bei einer Therapiedauer von mindestens 2 Jahren ohne Gewähr für einen dauerhaften ­Erfolg. Als invasive Therapieoption hat sich beim Erwachsenen die bariatrische Chirurgie etabliert, welche neben einem signifikanten Gewichtsverlust auch eine Verbesserung der Komorbiditäten bewirkt und hier vor allem des T2DM. So haben die Operationszahlen der Adipositaschirurgie in den letzten Jahren stark zugenommen. Beim Jugend­lichen ist die chirurgische Therapie der Adipositas nach Versagen intensiver konservativer Therapie stets noch eine Einzelentscheidung, auch wenn für die sorgfältige Indikationsstellung Richtlinien von einem interdisziplinären Ex­pertengremium mit eindeutigen Ein- und Ausschlusskriterien erstellt worden sind. Aktuell ­liegen erst wenige Studien zur chirurgischen Therapie der Adipositas im Kindes- und Jugendalter vor, aber in der Zusammenfassung verspricht ­diese gleichfalls signifikante Gewichtsabnahmen und Verbesserungen der Stoffwechselsituation mit eindeutigem Rückgang der vorgenannten Komor­biditäten. Langzeitergebnisse, welche die Vorteile und Nachteile von restriktiven bzw. mal­absorptiven Verfahren herausstellen, sind noch nicht verfügbar. Die Auswertung eines eigenen kleinen Patientenkollektivs und die Ergebnisse der Studie zur Qualitätssicherung in der operativen Therapie der Adipositas in Deutschland evaluieren die chirurgischen Verfahren und sollen langfristige Verlaufsbeobachtungen ermöglichen. 

Abstract

Obesity in childhood and adolescents has gained epidemic proportions; in Germany 15–20 % of boys and girls are overweight, more than 6 % are known to be obese. By now, 25 % of relevant people show a pathological glucose intolerance, 4–5 % are developing type 2 diabetes mellitus (T2DM). In addition, metabolic disorders leading to hypertension and cardiac, renal or ophthalmological complications could be named as serious comorbidities. Medical and behavioural intervention as treatment for obesity in childhood remains largely ineffective: 5–10 % weight loss within 2 years rarely results in significant durable success. In adults, bariatric surgery is being used increas­ingly as an effective approach to achieve weight loss and to improve serious medical comorbidities, in particular T2DM. Enhancement of quality of life and explicit extension of survival are concomitant phenomenons. To date, a range of dif­ferent types of bariatric procedures has been performed in adolescents, but studies evaluating and analysing preoperative data, postoperative course and follow-up in a representative number of ­pa­tients younger than 18 years are still lacking. Nevertheless, current experience suggests significant weight loss and improving obesity-related medical comorbidities after bariatric surgery in adolescents too. Moreover, bariatric surgery in adolescents seems to induce less complications and a shorter hospital stay than in adults. Al­though surgical therapy for obesity in this group of patients remains an individual decision, even though explicit guidelines have been published specifying inclusion and exclusion criterias. Analy­sis of our own patient group and results of the study of the quality assurance “surgical treatment of morbid obesity” are appropriate tools to evaluate surgical techniques and to provide long-term follow-up. 

Literatur

Dr. MD R. Boehm

Klinikum der Universität Leipzig · Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie

Liebigstr. 20 A

04103 Leipzig

Deutschland

Phone: +49 / 3 41 / 9 72 64 00

Fax: +49 / 3 41 9 72 64 09

Email: roland.boehm@medizin.uni-leipzig.de