Zentralbl Chir 2009; 134(4): 310-315
DOI: 10.1055/s-0029-1224533
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Lange femoro-popliteale Läsionen erfordern lange Stents – erste Erfahrungen mit 128 Protégé-Stents

Long Stents for Long Femoropopliteal Lesions – First Results of 128 Protégé StentsE. Schönefeld1 , 2 , T. Schönefeld1 , 2 , N. Osada3 , M. Austermann1 , 2 , G. Torsello1 , 2
  • 1Klinik für Gefäßchirurgie, St.-Franziskushospital, Gefäßchirurgie, Münster, Deutschland
  • 2Centrum für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie, UKM der WWU Münster, Münster, Deutschland
  • 3Institut für medizinische Informatik und Biomathematik der WWU, Westfälische Wilhelmsuniversität, Münster, Deutschland
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 August 2009 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die endovaskuläre Therapie der Oberschenkeletage bei pAVK ist gekennzeichnet durch eine Vielzahl von Stentmöglichkeiten. Durch die im Jahr 2007 durchgeführte Ände­rung der TASC-Klassifikation ergibt sich heute ein zunehmend breiteres Einsatzfeld der endovaskulären Interventionen, sodass die implantierten Stents in verschiedenen, auch internationalen Multizenterstudien auf ihre Effektivität hin untersucht werden. Ziel: Die vorliegende Studie evaluiert den Einsatz von langen ev3 Protégé-Everflex-Stents (ev3 Inc., Plymouth, MN, USA) bei langstreckigen Steno­sen und / oder Verschlüssen der A. femoralis su­per­ficialis (AFS) einschließlich der Poplitealsegmente. Material und Methodik: Beim Protégé-Stent handelt es sich um einen selbstexpandiblen Nitinol­Stent mit helikalen, interzellularen Konnektionen, der durch diese Struktur eine hohe Flexibilität und somit Langzeitintegrität erreichen soll. In ­einer teils retrospektiv, teils prospektiven Erhebung wurden 103 Patienten mit 128 langen Stents (mit einer durchschnittlichen Länge von 150 mm) versorgt. Prä- und postinterventionell wurden Gehstrecke, ABI, Duplex und eine Rutherford-Zuordnung erhoben. Ein Frakturausschluss des Stents erfolgte mittels biplanarer Röntgenzielaufnahme. Der Follow-up-Zeitraum umfasste durchschnittlich 6 Monate. Ergebnisse: Bei 103 Patienten wurden 128 Stents implantiert. Der Altersdurchschnitt des Kollektivs lag bei 71,1 Jahren (Spanne: 52–90), es fielen 44 % TASC-II C- und -D-Läsionen auf. Der technische ­Erfolg lag bei 100 %. Die Restenoserate lag bei 11,8 %. Die Restenosen (n = 16) wurden in der Mehrzahl der Fälle rekanalisiert (n = 9). Weiterhin erfolgten 4 Bypassimplantationen und 2 Major­amputationen. Stentfrakturen fanden sich insgesamt 6 (4,7 %). Schlussfolgerung: Der Protégé-Stent ist für langstreckige Verschlussprozesse der A. femoralis superficialis und auch Poplitealläsionen ein zuverlässiger Device. Die Ergebnisse zeigen eine ­zufriedenstellende, primäre Offenheitsrate 85,2 % bei geringer Frakturrate von 4,7 %.

Abstract

Background: In the endovascular therapy for the superficial femoral artery (SFA) a variety of stent devices can be used. Indications for endovascular intervention are increasing, since the 2007 TASC II consensus changed. Several, also multicentric ­trials, evaluated the use and effectiveness of stent devices. Aim: The present trial studied efficacy of long ev3 Protégé Everflex stents used in the treatment of long and complex occlusive lesions of the ­superficial femoral artery (SFA) and the popliteal artery. Materials and Methods: The ev3 Protégé Everflex device (ev3 Inc., Plymouth, MN, USA) is a self-expandable nitinol stent consisting of a helical structure with spiral cell interconnections, making high flexibility and low fragility possible. Using a prospective follow-up programme, 103 consecutive patients who received 128 stents (150 mm average length) were included in this study. Pre- and postinterventional parameters were walk­ing distance, ABI, Rutherford categorisation and duplex ultrasound examination. In addition, stent fracture was excluded by radiograms. The mean follow-up period was 6 months. Results: 128 stents were implanted in 103 pa­tients. The average age was 71.1 years (range: 52–90 years). 44 % of the collective suffered from TASC II C and D lesions. The technical success was 100 %. Restenosis was found in 11.8 % of the cases (n = 16) and recanalised (n = 9). 4 bypass implan­tations and 2 major amputations were performed. A total of 6 stent fractures was found (4.7 %). Conclusions: The Protégé stent is a safe device with favourable short-term results. Restenosis and fracture rates are low, but long-term results still have to be evaluated in the future.

Literatur

Dr. E. Schönefeld

Klinik für Gefäßchirurgie St.-Franziskushospital · Gefäßchirurgie

Hohenzollernring 72

48145 Münster

Germany

Phone: 02 51 / 8 34 57 82

Fax: 02 51 / 8 34 57 87

Email: Eva.Schoenefeld@ukmuenster.de