Zentralbl Chir 2010; 135(3): 267-269
DOI: 10.1055/s-0029-1224513
Kasuistik

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Kokain-assoziierte Magenperforation

Cocaine-Related Gastric PerforationA. Ring1 , E. Stein1 , J. Stern1
  • 1St. Josefs Hospital Dortmund-Süd, Abteilung für Allgemein-, Viszeral- und Unfallchirurgie, Darmzentrum Ruhr, Dortmund, Deutschland
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
11. Dezember 2009 (online)

Zusammenfassung

Der Missbrauch von Kokain wird seit Anfang der Achtzigerjahre in den USA mit gastroduodenalen Perforationen in Verbindung gebracht. Wir berichten hier über den Fall eines 28-jährigen Patienten, der sich notfallmäßig in unserer Ambulanz mit akut eingesetzten Bauchschmerzen nach Rauchen von Kokain vorstellte. Klinisch bestand das Bild ­eines akuten Abdomens mit generalisierter Abwehrspannung. Die Röntgen-Übersichts­aufnahme des Abdomens zeigte keine freie Luft. Laborchemisch lag lediglich eine leichte Leukozytose vor. Die Laparoskopie zeigte eine generalisierte Peritonitis bei einer präpylorischen Perforation der Magen­vorderwand. Nach Laparotomie wurde eine Ulkusexzision mit Pyloroplastik sowie ausgiebige Lavage vorgenommen.

Abstract

Since the 1980s the abuse of cocaine has been ­associated with gastroduodenal perforations in the United States. Here, we report the case of a 28-year-old man who came to our hospital with severe abdominal pain after smoking cocaine. Physical examination revealed generalised ab­dom­inal guarding. His X-ray did not show any free intraperitoneal air. However, there was a slightly elevated white blood cell count. Upon laparo­scopic exploration of the abdomen, the ­patient was found to have a generalised peritonitis sec­ond­ary to a perforation of the prepyloric anterior wall. The operative procedure consisted of ulcer exci­sion and primary closure with a pyloroplasty as well as an extensive abdominal irrigation after laparotomy.

Literatur

Dr. med. Andrej Ring

St. Josefs Hospital Dortmund-Süd · Abteilung für Allgemein-, Viszeral- und Unfallchirurgie · Darmzentrum Ruhr

Wilhelm-Schmidt-Str. 4

44263 Dortmund

Deutschland

Telefon: 02 31 / 43 42 35 94

Fax: 02 31 / 43 42 22 01

eMail: [email protected]