Phys Med Rehab Kuror 2009; 19(4): 209-212
DOI: 10.1055/s-0029-1224129
Wissenschaft und Forschung

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Muskelaktivitätsmuster bei Patienten nach Poliomyelitis anterior acuta

Muscle Activity in Patients after Poliomyelitis Anterior AcutaB. Bocker 1 , K. Münzel 1 , U. C. Smolenski 1
  • 1Institut für Physiotherapie, Universitätsklinikum Jena (Leiter: Prof. Dr. med. UC Smolenski)
Further Information

Publication History

eingereicht: 13.10.2008

angenommen: 28.4.2009

Publication Date:
17 August 2009 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Als Folge einer Poliomyelitis anterior acuta leiden Patienten häufig an Lähmungen der Extremitäten- und Rumpfmuskulatur. Voraussetzungen für ein Training dieser Muskulatur ist die Untersuchung der Muskelaktivitätsmuster, um schädigenden Überlastungen vorzubeugen.

Patienten und Methode: Die Oberflächen-EMG-Muster des Rumpfes und der unteren Extremität von 26 Patienten mit Lähmungen nach Poliomyelitis anterior acuta werden im Stand und im Gang mit denen von 26 klinisch Gesunden verglichen: Mm. multifideus, gluteus medius, obliquus externus et internus, biceps et rectus femoris, vastus medialis et lateralis.

Ergebnisse: Die Aktivität des M. obliquus internus Gesunder (m=18,27 μV) ist im Stand signifikant höher als bei Patienten (m=9,97 μV), während die Muskeln der unteren Extremität der Patienten deutlich höhere Aktivitäten als bei Gesunden aufweisen. Übereinstimmende Ergebnisse finden sich im Gehen.

Diskussion: Die geringeren Muskelaktivitäten im Rumpf der Poliomyelitis-Patienten während des Stehens und Gehens lassen besonders im M. obliquus internus eine geringere Kondition vermuten, während die erhöhte Aktivität der Muskeln der unteren Extremität insbesondere beim Laufen auf die Vergrößerung der motorischen Einheiten infolge der Rekonvaleszenz der Patienten zurück geführt wird. Aufgrund der angenommenen Überlastung dieser motorischen Einheiten wird von einem weiteren Training der entsprechenden Muskeln abgeraten.

Schlussfolgerung: Training insuffizienter Muskulatur ist nur bei fehlendem Überlastungsphänomen der entsprechenden Muskeln zu empfehlen. Instabile, überlastete Extremitätenmuskulatur braucht eine Orthesenversorgung und kontrolliertes Training der Aktivitäten des täglichen Lebens.

Abstract

Purpose: Following poliomyelitis anterior acuta patients suffer from paralysis of the limbs and trunk. Continuous training of insufficient muscles is necessary, but disorders by overuse of the damaged muscles must be recognised.

Patients and Methods: Surface – EMG-activity of trunk and lower limb muscles of 26 patients after poliomyelitis anterior acuta were compared with that of 26 healthy persons during standing position and gait: m. multifideus, gluteus medius, obliquus externus et internus, biceps et rectus femoris, vastus medialis et lateralis.

Results: In standing position the activity of the m. obliquus internus of control healthy persons (m=18,27 μV) is significantly higher than that of the patients (m=9,97 μV), whereas the muscles of the lower limb in patients have significantly higher activity than in healthy persons. The same results could be occurred during the steps.

Discussion: In standing position the patients show lower muscle activity in the trunk, especially in the m. obliquus internus as the control persons, what means that they have no enough muscular capacity. During gait important higher activities could be documented in the patients muscles, because of the repaired increased motor units after poliomyelitis. It could be mentioned that muscles of the lower limb were overused according to their increased motor units. So it is not good to train this insufficient musculature.

Conclusion: Exercises should be only allowed for muscles without overuse phenomenon, instable extremities need support by orthesis and controlled training of activities of daily living.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. med. B. Bocker

Institut für Physiotherapie

Universitäts-Klinikum Jena

D-07740 Jena

Erlanger Allee 101

Email: Barbara.Bocker@med.uni-jena.de