Klin Padiatr 2009; 221(4): 256-265
DOI: 10.1055/s-0029-1224110
Berichte

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Zur Umsetzung national vereinbarter Maßnahmen zur Qualitätssicherung in der klinischen Versorgung Früh- und Neugeborener in Baden-Württemberg

How Nationally Concordated Measures for Quality Assurance in Clinical Care of Term and Preterm Infants are Put into Practice in Baden-WürttembergT. Boehler 1 , B. Schaeff 2 , I. Hornberg 3 , B. Waibel 4 , M. Mohrmann 5
  • 1MDK Baden-Württemberg, BBZ Karlsruhe, Karlsruhe
  • 2MDK Baden-Württemberg, BBZ Rhein-Neckar, Mannheim
  • 3MDK Baden-Württemberg, BBZ Stuttgart, Stuttgart
  • 4MDK Baden-Württemberg, Hauptverwaltung, Lahr
  • 5MDK Baden-Württemberg, Lahr
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 July 2009 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Kinderkliniken des Landes Baden-Württemberg hatten bis Ende des Jahres 2007 eine Selbsteinstufung in eine Stufe (Level) perinatologischer Versorgung gemäß der seit 1. Januar 2006 geltenden Checkliste des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) vorgenommen. Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung erhielt den Auftrag, diese Selbsteinstufung auf Grundlage der vereinbarten Qualitätskriterien für die Versorgung von Früh- und Neugeborenen des G-BA zu überprüfen.

Methodik: Von November 2007 bis Oktober 2008 wurden 31 Klinikstandorte visitiert. Die dabei vorgefundenen Sachverhalte wurden in einer Checkliste dokumentiert und gutachterlich bewertet. Dazu wurden die Qualitätskriterien des G-BA in 7 Qualitätskategorien gruppiert, die gemäß ihrer praktischen Bedeutung gewichtet wurden. Zusätzlich erfolgte ein Standortvergleich mithilfe eines abgestuften numerischen Bewertungssystems (absolute Gesamtbewertungszahl und relativer Vergleichswert).

Ergebnisse: Die Qualitätsanforderungen des G-BA für Perinatalzentren (PNZ) Level 1 waren in 3 von 23 Kliniken „erfüllt”, in 6 von 23 „nicht vollständig erfüllt”, und in 14 von 23 „nicht erfüllt”. Die Anforderungen an PNZ Level 2 waren an 2 Standorten „nicht vollständig erfüllt”, in 4 Kliniken „nicht erfüllt”. Perinatale Schwerpunkte (n=2) erfüllten die Qualitätsanforderungen in vollem Umfang. Ein linearer Zusammenhang zwischen der Gesamtbewertungszahl und der gutachterlichen Standortbewertung bestand nicht.

Schlussfolgerung: Bei strenger Auslegung der G-BA-Vereinbarung wäre eine umfassende, flächendeckende Versorgung von Neu- und Frühgeborenen in Baden-Württemberg mit dem vom G-BA geforderten formalen Anforderungsniveau für PNZ nur schwer zu gewährleisten.

Abstract

Background: By the end of the year 2007, pediatric hospitals in Baden-Württemberg had assigned themselves to one of three levels of perinatal care according to a checklist of the German Federal Joint Committee (F-JC) effective since January 1st, 2006. The Medical Service of Statutory Health Insurance had been assigned to prove the plausibility of that self-assessment according to quality criteria for clinical care of term and preterm newborn infants concordated by the F-JC.

Methods: Between November 2007 and October 2008 31 providers were audited. Observations were documented in a checklist, reviewed and evaluated by expert auditors. For that purpose, quality criteria given by the F-JC were grouped into 7 quality categories which were weighted according to their practical relevance. In addition, a graded numeric system of evaluation was used for comparative analysis (absolute and relative benchmarking values).

Results: 3 of 23 providers fulfilled the quality criteria of the F-JC for PNC level 1 (highest level of care), 6 of 23 fulfilled them in part, and 14 of 23 did not fulfill them as judged by the auditors. Criteria for PNC level 2 were “fulfilled in part” by 2 of 6 providers and “not fulfilled” by 4. Both providers of perinatal special care (“level 3”) fulfilled the quality criteria for “level 3” completely. There was no linear correlation between absolute or relative benchmarking values and assessment by expert auditors.

Conclusion: If the criteria of the F-JC were interpreted very strictly, it would be difficult to guarantee comprehensive regional delivery of care in the state of Baden-Württemberg at the level formally requested by the F-JC for PNCs.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. Thomas Boehler

MDK Baden-Württemberg

BBZ Karlsruhe

Steinhäuserstr. 7a

76135 Karlsruhe

Phone: 07/21/912/614 500

Fax: 0721/912/614 550

Email: [email protected]