Psychother Psychosom Med Psychol 2010; 60(2): 44-51
DOI: 10.1055/s-0029-1224108
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Empirische Validierung eines Modells zur Ätiologie gestörten Essverhaltens bei jugendlichen Mädchen: Welche Rolle spielen die Ergebnisse von Körpervergleichen?

Empirical Validation of a Model for the Etiology of Eating Disorders in Adolescent Girls: Which Role Play the Results of Body Comparisons?Katharina Weitkamp 1 , Bernhard Strauß 1 , Uwe Berger 1
  • 1Universitätsklinikum Jena, Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie, Jena
Further Information

Publication History

eingereicht 24. Oktober 2008

akzeptiert 13. April 2009

Publication Date:
19 June 2009 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie war die empirische Prüfung eines ätiologischen Modells von Schutz und Kolleginnen [1] zu gestörtem Essverhalten mittels linearen Strukturgleichungsmodellen. Das Modell expliziert den Einfluss potentieller Risikofaktoren, insbesondere von Körpervergleichen, auf gestörtes Essverhalten. 136 Mädchen der 6. Klasse an Thüringer Schulen wurden hierzu per Fragebogen zu ihrem Essverhalten, den Variablen des Modells und zu der subjektiven Bedeutung ihres Körpergewichts befragt. Das Modell findet empirische Unterstützung. Insbesondere BMI und Selbstwert beeinflussen die Körpervergleiche. Der Einfluss der Körpervergleiche auf das gestörte Essverhalten wird durch Figurunzufriedenheit mediiert. Eine wichtige Ergänzung des Modells liegt in der Betrachtung der Ergebnisse von Körpervergleichen, welche eine bedeutsame Rolle spielen, bisher in der Forschung jedoch vernachlässigt wurden.

Abstract

Aim of this study was the empirical validation of an etiologic model on disturbed eating behavior by means of structural equation modeling. The model under consideration by Schutz and colleagues [1] explains the influence of potential risk factors, especially body comparisons, on disturbed eating. 136 female sixth graders from secondary schools in Thuringia filled out questionnaires on their eating behavior, on the variables stated in the model and on the subjective meaning of their body weight. The model is supported by our data analyses. Particularly BMI and self esteem have a strong influence on body comparisons. The impact of body comparisons on disturbed eating is mediated by body dissatisfaction. An important addition to the model can be seen in the inclusion of the subjective effect of body comparisons into the model which has been neglected in research so far.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. Uwe Berger

Universitätsklinikum Jena

Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie

Steubenstraße 2

07740 Jena

Email: uwe.berger@uni-jena.de

    >