Laryngorhinootologie 2009; 88(11): 717-722
DOI: 10.1055/s-0029-1224107
Originalien

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Studie zu den Modifikationen der mineralisierenden Eigenschaften eines Speichelersatzmittels

Modification of the Mineralizing Capacity of a Saliva Substitute (Saliva Natura) on Enamel In VitroP. Tschoppe 1 , A. M. Kielbassa 1 , R. Toll 1 , H. Meyer-Lückel 2
  • 1CharitéCentrum 3 für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Abteilung für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie, Berlin
  • 2Zentrum Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus zu Kiel, Klinik für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie, Kiel
Further Information

Publication History

eingereicht: 16. Februar 2009

akzeptiert: 29. April 2009

Publication Date:
24 June 2009 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Ziel dieser In-vitro-Studie war, Modifikationen eines Speichelersatzmittels mit unterschiedlichen Kalziumphosphat-Sättigungen hinsichtlich ihres Einflusses auf den Mineralgehalt und die Läsionstiefe von Schmelz zu untersuchen.

Material und Methoden: Siebzig Schmelzproben wurden hergestellt und demineralisiert. Um die Oktakalziumphosphat-Sättigungen (SOKP) der einzelnen Lösungen zu erhalten (SOKP 1–3, pH 6,0), wurden die entsprechenden Mengen an Kalzium und Phosphat zugegeben. Anschließend wurden die Proben für fünf Wochen bei 37°C in Saliva natura (SOKP 0,03, pH 5,8) oder drei modifizierten Lösungen sowie einer Remineralisationslösung (SOKP2,4, pH 7,0)gelagert. gelagert. Die Differenzen der Mineralverluste (ΔΔZ) und Läsionstiefen (ΔLt) vor und nach Lagerung wurden ausgewertet (transversale Mikroradiografie).

Ergebnisse: Nach zwei Wochen konnten zwischen den Gruppen keine Unterschiede hinsichtlich ΔΔZ und ΔLt festgestellt werden (p>0,05; ANOVA). Nach fünf Wochen verursachte Saliva natura signifikant geringere ΔΔZ Werte im Vergleich zu allen anderen Lösungen (p<0,05). Kein Unterschied zeigte sich hinsichtlich ΔΔZ zwischen den modifizierten Saliva natura-Lösungen (p>0,05), wohingegen die Lagerung in der Remineralisationslösung zu signifikant größeren ΔΔZ Werten führte (p<0,05). Die ΔLt Werte zeigten ähnliche Ergebnisse.

Schlussfolgerung: Die modifizierte Saliva natura-Lösung mit einer SOKP 2 zeigte eine remineralisierende Wirkung, welche jedoch mit einer höheren SOKP nicht gesteigert werden konnte.

Abstract

Modification of the Mineralizing Capacity of a Saliva Substitute (Saliva Natura) on Enamel In Vitro

Purpose: This in vitro study investigated the effects of exposure to modified (with respect to calcium phosphate saturation) solutions of a commercial available saliva substitute (Saliva natura) on mineralization of enamel in vitro.

Methods: Bovine enamel specimens were prepared. Before and after demineralization (pH 4.95, 14 d, 37°C), one-quarter of each specimen's surface was covered with nail varnish (control of sound/demineralized tissue). Specimens were exposed either to original Saliva natura [saturation with respect to octacalciumphosphate (SOCP): 0.03, pH 5.8] or to three lab-produced Saliva natura modifications (SOCP: 1, 2, 3, pH 6.0) for two and five weeks (37°C). An aqueous solution (SOCP: 2.7, pH 7.0; Buskes remineralizing solution) served as positive control. Differences in mineral losses (ΔΔZ) and lesion depths (ΔLD) before and after storage were evaluated from microradiographs.

Results: After two weeks storage no differences among the solutions with regard to ΔΔZ and ΔΔLD could be observed (p>0.05; ANOVA). Five weeks storage in original Saliva natura resulted in significantly lower ΔΔZ values compared to all other solutions (p<0.05). No differences with respect to ΔΔZ among the modified solutions (SOCP 1, 2, 3; p>0.05) could be observed, whereas storage in the remineralizing solution resulted in higher ΔΔZ values compared to all other solutions (p<0.05). For ΔLD similar results could be revealed. However, no differences between the remineralizing solution and Saliva natura SOCP 2 could be shown (p>0.05).

Conclusion: Saliva natura with an SOCP of 2 showed the highest remineralizing capacities. More pronounced remineralization could not be achieved with a higher SOCP of 3 under the conditions chosen.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. Peter Tschoppe

CharitéCentrum 3 für Zahn-

Mund- und Kieferheilkunde

Abteilung für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie

Assmannshauser Straße 4–6

14197 Berlin

Email: peter.tschoppe@charite.de

    >