Laryngorhinootologie 2009; 88(11): 711-716
DOI: 10.1055/s-0029-1224106
Originalien

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Fraktur des Os nasale: Unfallmechanismen, Diagnostik, Therapie und Komplikationen

Nasal Bone Fracture: Etiology, Diagnostics, Treatment and ComplicationsM. Bremke 1 , H. Gedeon 1 , J. P. Windfuhr 2 , J. A. Werner 1 , A. M. Sesterhenn 1
  • 1Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie, Marburg, UKGM, Marburg
  • 2Malteserkrankenhaus St. Anna, ENT, Duisburg
Further Information

Publication History

eingereicht: 12. Februar 2009

akzeptiert: 24. April 2009

Publication Date:
26 June 2009 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Ziel der vorliegenden Untersuchung war die Analyse eines größeren Patientenkollektivs mit Nasenbeinfraktur, welches einer Nasenbeinaufrichtung zugeführt wurde, vor allem hinsichtlich des Altersgipfels, der jahreszeitlichen Verteilung, des Verhältnisses von offenen zu geschlossenen Nasenbeinfrakturen, Begleitverletzungen, Diagnostik sowie der Therapie und des postoperativen Verlaufes.

Methodik: Insgesamt wurden die Daten von 300 Patienten, die zwischen 1999 und 2004 mit einfacher und komplexer Nasenbeinfraktur behandelt wurden, retrospektiv im Hinblick auf Anamnese, Alter, Geschlecht, erfolgte Diagnostik, Therapie, Ergebnis sowie mögliche Komplikationen ausgewertet.

Ergebnisse: Das durchschnittliche Patientenalter betrug zum Zeitpunkt der Fraktur 29,6±15,6 Jahre mit deutlicher Bevorzugung des männlichen Geschlechtes (77%). Ein zweiter Altersgipfel fand sich bei den Patienten >60 Jahren. Hauptursachen für eine Nasenbeinfraktur waren Stürze (30%), bei älteren Patienten häufig durch Synkopen bedingt, sowie tätliche Auseinandersetzungen (28%). Die häufigsten Befunde waren eine Deviation der Nasenlängsachse (59%) und eine traumatische Septumdeviation (50%). 65 Patienten (22%) erlitten eine offene Nasenbeinfraktur, bei 5% der Patienten bildete sich ein Septumhämatom aus.

Schlussfolgerungen: Bei unkomplizierten Nasenbeinfrakturen stellt die geschlossene Reposition die Therapie der Wahl dar. Auffällig ist die Gruppe von Patienten >60 Jahre, die gekennzeichnet ist durch Begleiterkrankungen, welche ebenso wie eine Behandlung mit Antikoagulantien, Verdacht auf ein Schädel-Hirn-Trauma sowie eine Septumhämatom und/oder eine ausgedehnte offene Nasenbeinfraktur nicht selten ein notwendiger Anlass für eine stationäre Behandlung sind.

Abstract

Nasal Bone Fracture: Etiology, Diagnostics, Treatment and Complications

Background: The aim of the present evaluation was to analyse a large patient population with nasal bone fractures leading to surgical reposition of the nasal bone. Special attention was paid to age summit, the distribution of the seasons, the rate of open compared to closed nasal bone fractures, accompanying injuries, diagnosis and therapy as well as to the postoperative course.

Methods: A total of 300 patients was evaluated retrospectively. All patients had been treated between 1999 and 2004 regarding simple and complex nasal bone fractures. Data were analysed with regard to history, age, gender, diagnosis, therapy, results, and complications.

Results: The average age of the patients was 29.6±15.6 years at the time of fracture with clear predominance of the male gender (77%). Another age summit could be observed in patients of >60 years. The main reasons for nasal bone fracture were falls (30%), in elderly patients often caused by cardiac syncopes, and rows (28%). The most frequent findings were deviation of the longitudinal axis of the nose (59%) and traumatic deviation of the nasal septum (50%). 65 patients (22%) had open nasal bone fractures, in 5% of the cases septal hematoma could be observed.

Conclusion: Closed reposition of the nasal bone is the therapy of choice in uncomplicated nasal bone fractures. Special attention has to be paid to the group of patients aged 60 years and older who often suffer from treatment requiring comorbidities. In these cases inpatient treatment must be considered.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. Martin Bremke

UKGM

Univ.-HNO-Klinik Marburg

Deutschhausstraße 3

35037 Marburg

Email: [email protected]