Klin Padiatr 2009; 221(4): 219-226
DOI: 10.1055/s-0029-1220718
Übersichtsartikel

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Hypophosphatasie

HypophosphatasiaC. Beck 1 , H. Morbach 1 , M. Stenzel 2 , P. Schneider 3 , H. Collmann 4 , G. Girschick 5 , H. J. Girschick 1
  • 1Bereiche Immunologie, Infektiologie, Hämostasiologie, Rheumatologie, Osteologie und Gastroenterologie, Kinderklinik und Poliklinik des Universitätsklinikums, Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • 2Abteilung für pädiatrische Radiologie, Institut für Röntgendiagnostik, Universitätsklinikum Würzburg, Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • 3Klinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum, Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • 4Pädiatrische Neurochirurgie, Universitätsklinikum, Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • 5Abteilung für Pränatale Diagnostik, Universitäts-Frauenklinik, Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 July 2009 (online)

Zusammenfassung

Die Hypophosphatasie (HP) ist eine seltene in der Mehrzahl autosomal rezessiv vererbte Erkrankung des Knochenstoffwechsels mit verminderter Aktivität der gewebe-unspezifischen alkalischen Phosphatase (TNSAP) und konsekutiver Akkumulation von nicht abgebauten Stoffwechselprodukten. Sie ist charakterisiert durch eine generelle Störung der Knochenmineralisation mit nachfolgenden Knochendeformitäten, Frakturen oder auch chronischer nicht-bakterieller Osteomyelitis. Weitere Symptome wie Nierenbeteiligung mit Nephrokalzinose, Kraniosynostosen und insbesondere Zahnveränderungen bzw. vorzeitiger Zahnverlust können auftreten und wurden auch im Rahmen der 2004 durchgeführten ESPED Erhebung als wesentliche, zur Diagnose führende Symptome, beschrieben. Kürzlich konnten wir zeigen, dass der klinische Phänotyp der infantil – juvenilen Form unter Anderem durch Entzündung von Gelenken und Knochen beeinflusst wird. Der genaue Pathomechanismus, der zur Zellaktivierung mit resultierender Knochenentzündung und Gewebsdestruktion führt, ist noch nicht endgültig geklärt. Nach aktuellem Forschungsstand scheinen akkumulierende Kalziumpyrophosphatkristalle, die zur Aktivierung von Rezeptoren des angeborenen Immunsystems und nachfolgend verschiedener komplexer inflammatorischer Signalkaskaden führen, hierbei eine entscheidende Rolle zu spielen. Zur Diagnosesicherung werden laborchemische Analysen, humangenetische Tests sowie bildgebende Verfahren eingesetzt. Gerade aufgrund der Vielseitigkeit der möglichen klinischen Symptome ist eine enge Anbindung an ein mit HP-Patienten erfahrenes Zentrum mit multidisziplinärer Betreuung (Pädiatrie, Radiologie, Orthopädie, Neurochirurgie, Kieferorthopädie und Parodontologie, Physiotherapie und Ernährungsberatung) von entscheidender Bedeutung. Da derzeit noch keine kurativen Therapien, z. B. eine Enzymersatztherapie ausreichend evaluiert sind, stehen aktuell symptomatische Therapieansätze im Vordergrund der Behandlung.

Abstract

Hypophosphatasia (HP) is an inborn error of bone metabolism transmitted predominantly as an autosomal-recessive trait. It is characterized by a reduced activity of the tissue-nonspecific isoenzyme of alkaline phosphatase (TNSAP) and elevated concentrations of its substrates, including pyrophosphates. Clinical symptoms include defective bone mineralisation with bone deformities, fractures and as recently defined chronic non-bacterial osteomyelitis. Renal damage due to calcification, craniosynostosis and dental abnormalities with premature loss of dentition are further symptoms, which have been described as characteristic in the ESPED inquiry of 2004. Knowledge about the mechanisms underlying cell activation leading to inflammation and tissue destruction is still limited in HP. Recent investigations have provided evidence that calcium pyrophosphate crystals are essentially involved in activating inflammatory signal transduction pathways via different receptors of the innate immune system. Laboratory assays, genetic counselling and testing, and radiologic imaging can confirm the diagnosis. Because symptoms are highly variable in their clinical expression, patients should be followed by a HP-experienced multidisciplinary team (paediatrician, radiologist, orthopedist, neurosurgeon, dentist). At the moment symptomatic support and treatment is most important because a causative therapy, e. g. enzyme replacement therapy, is not yet available.

Literatur

Korrespondenzadresse

Prof. Hermann Josef Girschick

University of Würzburg Pediatrics

Josef-Schneider-Straße 2

97080 Wuerzburg

Germany

Phone: 49/931/201 277 28

Fax: 49/931/201 277 20

Email: [email protected]