Dialyse aktuell 2009; 13(2): 91-94
DOI: 10.1055/s-0029-1214368
Shuntecke 67

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Korrektureingriffe bei Shuntdrainagestörungen – Differenzialindikation der möglichen Techniken

Corrections of failing shunt drainages – Differential indication of the suitable techniquesGerhard Krönung1
  • 1Chirurgische Abteilung, Marienhausklinik, Ottweiler (Chefarzt: Prof. Dr. Gerhard Krönung)
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 March 2009 (online)

Zur Korrektur einer Shuntdrainagestörung stehen interventionelle sowie autologe und alloplastische chirurgische Techniken zur Verfügung. Die Verfahrensauswahl ist eine vernetzte Entscheidung, die die Substrateigenschaften der Gefäße, die Gefäßtopografie, die Gesamtsituation des Patienten mit seinen Komorbiditäten und seiner Lebensführung, die Erfordernisse der Dialysetherapie und Systemstrukturen berücksichtigen muss.

To correct a failing shunt drainage, various interventional as well as autologous and alloplastic surgical techniques are possible. The choice of the procedure is dependent on the qualities and topography of the involved vessels, the overall situation of the patient with his comorbidities and his life style, the demands of dialysis therapy and systemic realities.

Literatur

Korrespondenz

Prof. Dr. Gerhard Krönung

Chefarzt der Chirurgischen Abteilung Marienkrankenhaus Ottweiler

Hohlstr. 2–4

66564 Ottweiler