Dialyse aktuell 2009; 13(2): 82-87
DOI: 10.1055/s-0029-1214367
Nephrologie

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Veränderungen der Nierenfunktion im Alter – Weitreichende Folgen für die Nierentransplantation und die Behandlung Nierenkranker

Age–related changes of renal function – Extensive consequences for the treatment of kidney patients and renal transplantationKerstin Amann1
  • 1Abteilung für Nephropathologie, Pathologisches Institut, Universität Erlangen–Nürnberg (Leitung: Prof. Dr. Kerstin Amann)
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 March 2009 (online)

Altersbedingte Veränderungen der Niere betreffen zum einen die Nierenstruktur per se im Sinne von interstitieller Fibrose, Verlust von funktionellem Tubulusgewebe, Sklerosierung und Verlust von Glomeruli sowie Arterio–Arteriolosklerose, zum anderen aber auch die Nierenfunktion, die im Rahmen des Alterungsprozesses abnimmt. Diese altersbedingten Nierenveränderungen werden zudem durch Systemerkrankungen verstärkt, die ebenfalls im Alter zunehmen, wie etwa die essenzielle Hypertonie oder der Diabetes mellitus. Weiterhin ist die Regenerationskapazität bei einer akuten oder chronischen Nierenschädigung mit zunehmendem Alter vermindert. Die erhöhte Lebenserwartung in westlichen und Entwicklungsländern führt zu einer Zunahme der Zahl von Patienten mit altersbedingten Nierenveränderungen. Dies hat direkte Konsequenzen für die Entstehung, das Fortschreiten und die Behandlung akuter und chronischer Nierenschäden sowie die Nierentransplantation, vor allem im Rahmen des ”old–for–old”–Programms. Ein besseres Verständnis der Prozesse der Nierenalterung, insbesondere ihre Abgrenzung gegenüber einer Nierenschädigung, ist essenziell für die Betreuung älterer Patienten.

Renal aging is associated with changes in kidney morphology, a decline in kidney function and an increased susceptibility to renal diseases. Age–related changes of kidney morphology comprise mainly the development of interstitial fibrosis, loss of functioning tubuli, sclerosis and loss of glomeruli as well as arterio–arteriolosclerosis. These structural alterations with aging are accompanied by a decrease in kidney function. These age–related changes of the kidney were accelerated or aggravated by systemic diseases like hypertension, diabetes mellitus, etc. which in itself increase with age. In addition, decreased regeneration capacity of the kidney in situations of acute or chronic kidney injury are attributed to increasing age. Thus, it is not astonishing that chronic kidney diseases (CKD) increase with increasing age. The marked increase in life expectancy in the Western world and the developing countries then further increase the prevalence of CKD. Thus, it is clear that age–related renal changes directly affect the pathogenesis and progression as well as the treatment of acute and chronic kidney injury. This is most evident with respect to the old–for–old kidney transplantation program. Better knowledge and understanding of kidney aging, in particular its separation from kidney damage, is essential for treating elderly patients.

Literatur

Korrespondenz

Prof. Dr. Kerstin Amann

Abteilung für Nephropathologie Pathologisches Institut Universität Erlangen–Nürnberg

Krankenhausstr. 12

91054 Erlangen

Email: kerstin.amann@uk-erlangen.de