Dialyse aktuell 2009; 13(2): 76-81
DOI: 10.1055/s-0029-1214366
Pflege

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die Pflege hochbetagter Dialysepatienten – Warum die Peritonealdialyse vermehrt eingesetzt werden sollte

Care of elderly dialysis patients – Why peritoneal dialysis should be used more frequentlyMark Dominik Alscher1
  • 1Abteilung für Allgemeine Innere Medizin und Nephrologie, Zentrum für Innere Medizin, Robert–Bosch–Krankenhaus, Stuttgart (Chefarzt: Prof. Dr. Mark Dominik Alscher)
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 March 2009 (online)

Aufgrund der demografischen Entwicklung mit zunehmend älteren, chronisch kranken Menschen in der Bevölkerung gibt es zukünftig auch mehr Patienten mit Nierenerkrankungen, die wiederum Multimorbiditäten aufweisen. Die Patienten profitieren in der Regel von der Dialyse, zumindest was die psychischen Komponenten der Lebensqualität angeht. Als Nierenersatz bietet sich die Peritonealdialyse an. Wie Erfahrungen insbesondere aus Frankreich belegen, verbleiben hochbetagte Patienten dadurch in ihrer häuslichen Umgebung, wo ihre Familie oder ambulante Pflegedienste bei der Behandlung assistieren können. Es kommt dadurch nicht zu einer Zunahme von Komplikationen. Ansätze, bei denen hochbetagte Patienten die Peritonealdialyse als einzige Option nutzen können, zeigen, dass Kontraindikationen häufig nur relativ oder vermeintlich vorhanden sind. Auf der Grundlage der vorhandenen Evidenzen sollte deshalb für diese Patienten häufiger eine Peritonealdialyse als Nierenersatz erwogen werden.

Due to demographic shifts with the upcoming increases in the number of elderly chronically ill patients, the number of elderly dialysis patients with comorbidities will also rise. For these patients with end stage renal diseases, dialysis leads to improvements in life quality regarding its psychic dimensions. As a modality of renal replacement therapy, peritoneal dialysis should be placed first due to the good experiences in France with such an approach. The patients can be kept in their home environment and the family or ambulatory nurses can provide assistance to the dialysis. There is no increase in the numbers of complications and the examples from France demonstrate that if you offer peritoneal dialysis as the single available modality, the contraindications shrinks. Therefore, based on the available evidences, peritoneal dialysis should be recommended on the first place in elderly patients with the need for dialysis therapy.

Literatur

  • 1 Frei U, Schober–Halstenberg HJ.. Nierenersatztherapie in Deutschland. Berlin: QuaSi–Niere Jahresbericht 2005/ 2006
  • 2 Statistisches Bundesamt. Wiesbaden. 2008
  • 3 Maiorca R.. Contrib Nephrol. 1994;  106 74-83
  • 4 Lamping DL. et al. . Lancet. 2000;  356 1543-1550
  • 5 Jager KJ. et al. . Am J Kidney Dis. 2004;  43 891-899
  • 6 Vrtovsnik F. et al. . Perit Dial Int. 2002;  22 73-81
  • 7 Li PK. et al. . Perit Dial Int. 2007;  27 196-201
  • 8 Verger C. et al. . Kidney Int Suppl. 2006;  103 12-20
  • 9 Povlsen JV, Ivarsen P.. Perit Dial Int. 2008;  28 461-467
  • 10 Carey HB. et al. . Am J Kidney Dis. 2001;  37 580-587
  • 11 Anderson JE.. Perit Dial Int. 1997;  17 255-261
  • 12 Linblad AS, Nolph KD.. Perit Dial Int. 1990;  10 275-278
  • 13 Berl T, Henrich W.. Clin J Am Soc Nephrol. 2006;  1 8-18
  • 14 Mehrotra R, Kathuria P.. Kidney Int Suppl. 2006;  103 67-71

1 NEtherlands COoperative Study on the Adequacy of Dialysis

2 United States Renal Data System

3 New York Heart Association

Korrespondenz

Prof. Dr. Mark Dominik Alscher

Zentrum für Innere Medizin Abteilung für Allgemeine Innere Medizin und Nephrologie Robert–Bosch–Krankenhaus

Auerbachstr. 110

70376 Stuttgart

Email: [email protected]