Dialyse aktuell 2009; 13(2): 70-75
DOI: 10.1055/s-0029-1214365
Dialyse

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Der Hämodialysezugang für den alten Dialysepatienten – Was ist der geeignete Zugang und wie vermeidet man Komplikationen?

The vascular access for haemodialysis in elderly patients – The adequate access and avoidance of complicationsMarkus Hollenbeck1 , Reinhard Brunkhorst2
  • 1Klinik für Nephrologie und Rheumatologie, Knappschaftskrankenhaus Bottrop (Chefarzt: Prof. Dr. Markus Hollenbeck)
  • 2Klinik für Nieren–, Hochdruck– und Gefäßkrankheiten, Medizinische Klinik I, Klinikum Region Hannover (Chefarzt: Prof. Dr. Reinhard Brunkhorst)
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 March 2009 (online)

Hämodialysezugänge bei alten Patienten stellen Nephrologen und Chirurgen immer wieder vor besondere Probleme. Auch bei geriatrischen Patienten sollten native Dialysefisteln gegenüber zentralvenösen Kathetern bevorzugt werden. Faktoren, die zu einer vermehrten Nutzung zentralvenöser Katheter bei geriatrischen Patienten führen, sind die häufig sehr späte Zuweisung zum Nephrologen sowie Demenz und Unruhezustände. Die Erfolgsaussichten nativer Fisteln sind per se nicht schlechter als bei jungen Patienten. Die präoperative Dopplersonografie mag hier eine weitere Verbesserung bewirken. Die Entwicklung neuer Locklösungen bei zentralvenösen Kathetern sowie strikte Hygienemaßnahmen führen ebenfalls dazu, dass die Komplikationsraten dieser Dialysezugangsart abnehmen.

The vascular access for haemodialysis in the elderly raises substantial problems for surgeons and nephrologists. Nevertheless in elderly people native fistulas should be preferred over cuffed central venous catheters (CVC). In Germany, there is the problem that elderly are referred to nephrologists very late which results in higher rates of CVC. Another reason for this higher rate is restlessness in combination with dementia in elderly people. Native fistulas in the elderly are working quite well compared to younger patients. Age is therefore not a serious factor to prefer CVC. Preoperative dopplersonography is recommended to increase the success of creating native fistulas. Infectious complications of CVC can be diminished by observing strict hygienic rules and by using antimicrobial lock solutions containing Gentamycin, taurolidine and/or citrate.

Literatur

Korrespondenz

Prof. Dr. Markus Hollenbeck

Klinik für Nephrologie und Rheumatologie Knappschaftskrankenhaus Bottrop

Osterfelderstrasse 155a

46242 Bottrop

Email: markus.hollenbeck@kk-bottrop.de