Deutsche Zeitschrift für Onkologie 2009; 41(3): 119-125
DOI: 10.1055/s-0029-1213575
Forschung

© Karl F. Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Vergleichende Kostenanalyse der Nachsorge beim Mammakarzinom unter besonderer Berücksichtigung von Mistelpräparaten

Oliver Schöffski1 , Martin Emmert1
  • 1Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Gesundheitsmanagement
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 September 2009 (online)

Zusammenfassung

Bei der Therapie des Mammakarzinoms entstehen erhebliche Behandlungskosten. Im Rahmen der hier durchgeführten pharmakoökonomischen Studie wird der Einfluss von Mistelpräparaten auf die Behandlungskosten während der Nachsorge, beginnend mit dem Ende der adjuvanten Therapie, untersucht. Patienten der Verumgruppe haben während der Nachsorge ergänzend Mistelpräparate eingenommen, die der Kontrollgruppe hingegen nicht. Bei der dritten Patientengruppe der Wechsler wurde während der Nachsorge zwischen einer Therapie mit und ohne Mistelpräparate gewechselt. Somit konnte untersucht werden, ob sich durch die Einnahme von Mistelpräparaten Auswirkungen auf die anfallenden Kosten nachweisen lassen. Die Kostenbestimmung erfolgte aus Perspektive der Volkswirtschaft. Die durchschnittlichen Gesamtkosten innerhalb einer fünfjährigen Periode für einen Patienten der Kontrollgruppe betrugen insgesamt 9.995,88 € und die für einen Patienten der Verumgruppe 4.504,32 €. Die durchschnittlichen Kosten für einen Wechsler lagen mit 6.843,91 € dazwischen. Ohne Berücksichtigung des volkswirtschaftlichen Produktivitätsverlustes waren ebenfalls die durchschnittlichen Kosten eines Patienten der Kontrollgruppe mit 7.517,81 € am höchsten und die eines Patienten der Verumgruppe mit 4.217,77 € am niedrigsten. Die durchschnittlichen Kosten für einen Wechsler liegen auch hier mit 6.622,11 € in der Mitte. Auf Grundlage des vorhandenen Datenmaterials wurde ermittelt, dass bei der Anwendung von Mistelpräparaten geringere Kosten bei der Nachsorge anfielen. Diese resultierten im Rahmen dieser Untersuchung vor allem aus geringeren stationären Kosten sowie aus geringeren volkswirtschaftlichen Produktivitätsverlusten.

Summary

The therapy of the mammary carcinoma causes considerable treatment costs. In the pharmacoeconomic study carried out, the influence of mistletoe preparations on the treatment costs during aftercare is examined, beginning with the end of the adjuvant therapy. Patients of the verum group have additionally taken mistletoe preparations during aftercare, while the patients of the control group did not. During aftercare, there was a change from a therapy with mistletoe preparations to a therapy without mistletoe preparations in the third group of patients. Therefore it was possible to examine, whether taking mistletoe preparations has an effect on the costs arisen. The costs for the therapy were determined from an economic point of view. The average total costs within a period of five years were € 9,995.88 for a patient of the control group and € 4,504.32 for a patient of the verum group. The average costs for a patient, whose therapy was changed, were € 6,843.91, i.e. in the middle between the costs for the control group and the verum group. Without taking into consideration the economic productivity loss, the highest average costs were established for a patient in the control group (€ 7,517.81), and the lowest average costs were established for a patient in the verum group (€ 4,271.77). The average costs for a patient, whose therapy was changed, were in this case € 6,622.11, i.e. also in the middle between the costs for the control group and the verum group. On the basis of the existing data it was established, that with the use of mistletoe preparations, the costs during aftercare were lower. During this study it was established, that these costs are the result of lower costs for in-patient treatment as well as of lower economic losses of productivity.

Literatur

Korrespondenzadresse

Prof. Dr. Oliver Schöffski MPH

Friedrich-Alexander-Universität
Erlangen-Nürnberg
Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre,
insbesondere Gesundheitsmanagement

Lange Gasse 20

90403 Nürnberg

Email: Oliver.Schoeffski@wiso.uni-erlangen.de