AHZ 2009; 254(3): 17-22
DOI: 10.1055/s-0029-1213519
Originalia
Praxis
© Karl F. Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Homöopathie, Jugendpsychiatrie und Sozialpädagogik

Behandlungsmöglichkeiten für Jugendliche, die in Heimen lebenMichael Hartmann
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
26. Mai 2009 (online)

Zusammenfassung

Wie Jugendliche mit einer schweren Störung in ihrer Sozialisation von einer homöopathischen Behandlung profitieren können, zeigen fünf Kasuistiken. Als Grundlage einer erfolgreichen Intervention hat sich dabei die Beseitigung von Heilungshindernissen im Rahmen einer gelungenen Sozialpädagogik erwiesen.

Das Potenzial einer homöopathischen Behandlung zeigt sich besonders beeindruckend bei der Behandlung von Jugendlichen, deren psychiatrische Störung sich der allopathischen, auch einer psychotherapeutischen Intervention entzieht.

Summary

Five case reports show how young persons who are heavily disturbed in their social development can profit from homeopathic treatment. The removal of an obstacle to cure within the framework of social education turned out to be the basis of a successful intervention. The potential of homeopathy shows up most impressively in the treatment of young persons, whose disorder does not respond to allopathic and psychotherapeutic intervention.

Literatur

  • 01 Barck W. Homöopathische Psychiatrie. Leer; Grundlagen und Praxis 2003
  • 02 Brenner S. Fälle aus der Psychiatrie.  ZKH. 2005;  49 5-11
  • 03 Johnston L. Sag mir nicht, was ich machen soll! Ein Fall von Lac equinum. In: Hiwat C, v.d. Zee H (Hrsg.): Die Milchmittel der Materia Medica. Haren; Homeolink Publishers 2002: 150-161
  • 04 Petermann F, Döpfner M, Schmidt M H. Aggressiv-dissoziale Störungen. Band 3: Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie. Göttingen; Hogrefe 2001: 8-14
  • 05 Scholten J. Homöopathie und Minerale. 6. Aufl. Utrecht; J. Scholten 2003: 49
  • 06 Wagner A, Jennen-Steinmetz C, Göpel C, Schmidt M H. Wie effektiv sind Interventionen bei Kindern und Jugendlichen mit Störungen des Sozialverhaltens? – Eine Inanspruchnahmestudie.  Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother. 2004;  32 (1) 5-16
  • 07 Wulfsberg T. Gold. Aurum-Salze in der Homöopathie. München, Jena; Urban und Fischer 2001: 84-97

Dr. med. Michael Hartmann

Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie
und -psychotherapie, Homöopathie

Sauerbruchstrasse 43

68723 Schwetzingen

eMail: dr.m.hartmann@arcor.de